weather-image
25°

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Landtagswahl

SPRINGE. Gerade einmal 21 Tage liegen zwischen der Bundestags- und Landtagswahl in Niedersachsen. Am 15. Oktober müssen die Springer wieder an die Wahlurne. Die NDZ hat alle wichtigen Fragen und Antworten zur Stimmenabgabe zusammengefasst. Außerdem stellen wir Ihnen die Kandidaten für den Wahlkreis 35 vor.

Der Landtag bei einer Sitzung im ehemaligen Georg-von-Cölln-Haus: Dort ist er wegen der Renovierung des eigentlichen Gebäudes untergebracht. FOTO: Tom Figiel/LANDTAG
saskia

Autor

Saskia Helmbrecht Redakteurin zur Autorenseite

Warum wird in Niedersachsen so kurz nach der Bundestagswahl schon wieder gewählt?
Der Termin für die Landtagswahl am 15. Oktober wurde vorgezogen, weil SPD und Grüne im August nach dem Wechsel der Grünen-Abgeordneten Elke Twesten zur CDU ihre Mehrheit verloren hatten. Der Landtag beschloss daraufhin seine Auflösung – und Neuwahlen.

Wer darf wählen?

An den Wahlen kann jeder teilnehmen, der die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, mindestens 18 Jahre alt ist und seit mindestens drei Monaten in Niedersachsen seinen Wohnsitz hat – im Prinzip jeder, der auch den Bundestag wählen durfte.

Wie viele Springer sind wahlberechtigt?

Nach aktuellem Stand 22 908. Die Zahl kann sich noch reduzieren – etwa durch den Tod von Wahlberechtigten.

Wo gibt es in der Stadt Wahllokale?

In allen Ortsteilen ist mindestens ein Wahllokal eingerichtet, die Anschrift steht auf der Wahlbenachrichtigungskarte. Gegenüber der Bundestagswahl gibt es bei den Lokalen keine Veränderungen.

Wie kann gewählt werden?

Entweder man geht am Sonntag, 15. Oktober, in ein Wahllokal, das von 8 bis 18 Uhr geöffnet ist. Wer an diesem Tag keine Zeit hat, kann Briefwahlunterlagen anfordern. Das geht zum Beispiel mit der Wahlbenachrichtigungskarte, aber auch online auf der Seite der Stadt Springe. Die Unterlagen werden dann per Post zugestellt oder persönlich übergeben.

Der ausgefüllte Stimmzettel muss spätestens um 18 Uhr am Wahltag in Hannover sein. Oder man wählt in der Briefwahlstelle im Feuerwehrhaus auf dem Burghof persönlich. Diese ist bis zum 13. Oktober geöffnet. Montags bis mittwochs kann von 8 bis 16 Uhr gewählt werden, donnerstags bis 18 Uhr. Wichtig ist: Wer Briefwahlunterlagen erhalten hat, sollte sie auch nutzen.

Was passiert, wenn man aus Versehen die beiden Wahlbenachrichtigungskarten verwechselt hat und die aktuelle nicht mehr hat?

Wer bereits am 24 September mit der Karte für die Landtagswahl ins Wahllokal gegangen ist, hat diese Karte wieder mitbekommen. Wer sie versehentlich vernichtet hat, darf auch ohne die Benachrichtigungskarte wählen, wenn er sich mit seinem Personalausweis oder Reisepass ausweisen kann.

Wer keine Karte bekommen hat und glaubt, trotzdem wahlberechtigt zu sein, wird gebeten, sich noch vor dem Wahltag bei der Stadtverwaltung zu melden. Bislang seien mehr als 60 Benachrichtigungskarten als unzustellbar zurück gekommen, sagt der städtische Wahl-Koordinator Karsten Kohlmeyer.

Wie viele Stimmen hat man und was bewirken diese?

Mit der Erststimme entscheiden sich Wähler direkt für einen Kandidaten im Wahlkreis Springe. Mit der Zweitstimme wird eine Partei gewählt, deren Kandidaten auf einer von den Mitgliedern gewählten Liste stehen.

Mit der Zweitstimme wird zudem die Sitzverteilung im Landtag bestimmt – also wer wie viele Abgeordnete entsenden darf.


Und das sind die Kandidaten:

Torsten Luhm (CDU)

Der Alvesröder will für die CDU in den Landtag einziehen. Torsten Luhm ist 1968 in Hannover geboren, hat seinen Realschulabschluss gemacht und wohnt seit 1999 in Alvesrode mit seinen beiden Kindern und seiner Frau. Nach seiner Ausbildung bei der Bezirksregierung Hannover war er bis 2011 im niedersächsischen Finanzministerium tätig. Nach einem Aufstiegslehrgang ist er jetzt Verwaltungsfachwirt, war Dezernent bei der Zentralen Polizeidirektion in Hannover und ist seit 2015 als Regierungsamtsrat im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport beschäftigt. Luhm ist seit 2008 Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Springe. Er ist Schöffe am Amtsgericht und im Sportverein Concordia aktiv.

Kerstin Liebelt (SPD)

Kerstin Liebelt will die SPD im Landtag vertreten. Bis heute ist die 55-Jährige Ratsmitglied in Hemmingen, seit 2004 Ratsvorsitzende und Mitglied der Regionsversammlung. Seit 2013 ist sie zudem Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Hemmingen.

Aktiv ist die Vorsitzende des Ausschusses für Schulen, Kultur und Sport, auch im Ausschuss für Wirtschaft und Mitglied des Umweltausschusses. Liebelt ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Sie hat eine Ausbildung zur Diplomvolkswirtin absovliert und arbeitet im Bereich Personal beim Arbeiterwohlfahrt-Bezirksverband Hannover. Sie setzte sich in einem parteiinternen Vorentscheid um das Landtagsmandat im Wahlkreis Springe gegen den Alvesröder René Bennecke durch.

Nicole van der Made (Grüne)

Nicole van der Made will für die Grünen das Mandat bekommen: Die 54-jährige ist seit 2013 Mitglied im Regionsvorstand und arbeitet als Finanzkauffrau im Innendienst eines kanadischen Unternehmens. Voher war die gelernte Tischlerin 20 Jahre mit ihrem eigenen Handwerksbetrieb selbstständig. Gemeinsam mit Carolin Kolbe ist sie Sprecherin der AG Frauen Regionsverband Hannover. Von 2011 bis 2016 war sie im Rat der Stadt Gehrden. Seit 2016 ist sie Regionsabgeordnete. Sie arbeitet außerdem in den Landesarbeitsgemeinschaften Frauen beziehungsweise Migration und Flucht sowie der Arbeitsgemeinschaft Land und Tier des Regionsverbands mit. Zudem ist sie Mitglied im Freundeskreis Diyarbakir, der die bürgerkriegsähnlichen Zustände in der südosttürkischen Stadt verfolgt. Sie ist alleinerziehende Mutter von zwei erwachsenen Kindern.

Tobias Berger (FDP)

Auch ein Mittelröder will für die FDP im niedersächsischen Landtag sitzen: der 30-jährige Tobias Berger. Nach einer kaufmännischen Ausbildung im Einzelhandel hat er sich auf die Versicherungsbranche spezialisiert und hat sich mit 20 Jahren für die Selbstständigkeit entschieden. Seit sieben Jahren führt er ein Versicherungsbüro in Springe.

Seit 2015 ist er Mitglied der FDP und im Springer Vorstand als Schriftführer aktiv. Zudem ist er im Regionsvorstand tätig. Er wohnt mit seiner Freundin in Mittelrode. Als Ausgleich zu seinem Job geht er in seiner Freizeit gerne zum Fechten in Hameln und ist Mitglied im Jagdclub. Zudem ist er seit Ende 2016 Vorsitzender des Sportrings Springe.

Axel Seng (Linke)

Axel Seng (Linke) saß bis 2016 im Springer Stadtrat – jetzt will er auch in den Landtag einziehen. Geboren wurde Seng 1962 in Hamburg. Nach seinem Abitur begann er eine landwirtschaftliche Lehre und studierte Agrarwissenschaften, seit 1991 ist er Paketzusteller bei der Post, wohnt in Völksen und ist ledig. Er hat vier Enkelkinder. Seng ist Mitglied des Betriebsrates und der Schwerbehindertenvertretung, ist aktiv bei der Gewerkschaft Verdi. Er saß lange Jahre im Springer Stadtrat und ist als Sprecher der Basisorganisation der Linken Springe/Wennigsen aktiv. Neben Luhm und Berger ist Seng gleich der dritte Springer Direktkandidat für die Landtagswahl am 15. Oktober. Der 55-Jährige setzte sich dafür parteiintern gegen Thorsten Kuhn durch.

Birgit Werner (AfD)

Birgit Werner tritt für die AfD an. Geboren ist sie am 29. September 1959 und wohnt in Wennigsen. Die Bürokauffrau ist in Magdeburg zur Schule gegangen. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und zwei Enkelkinder. In ihrer Freizeit liest sie gerne und verbringt Zeit mit ihrem Hund. Seit einem Jahr sitzt sie im Gemeinderat Wennigsen. Sie ist Beisitzerin im Stadtverband Barsinghausen und Wennigsen der Alternative für Deutschland.

Angela Ries (Piraten)

Angela Ries will die Piraten im niedersächsischen Landtag vertreten. Ries ist im April 1971 in Lüdenscheid geboren und wohnt in Holtensen/Wennigsen, wo sie auch aufgewachsen ist. Nach dem Realschulabschluss an der KGS Wennigsen begann sie eine Ausbildung zur kaufmännischen Angestellten. Anschließend heiratete sie und kümmerte sich um ihre vier Kinder, die mittlerweile erwachsen sind. Sie begann eine Ausbildung zur Betreuungskraft und macht derzeit ein Praktikum in einem Seniorendomizil und konzentriert sich auf die an Demenz Erkrankten. In ihrer Freizeit verbringt sie gerne Zeit mit ihrem Hund. Seit drei Jahren ist sie Mitglied bei den Piraten und stellvertretende Vorsitzende des Piraten-Ortsverbandes Wennigsen.

Weiterführende Artikel
    Kommentare