Kommunalwahl Bad Münder

Was Sie zur Kommunalwahl und Bürgermeisterwahl in Bad Münder wissen müssen

Im Super-Wahljahr 2021 kommt auch auf die Wählerinnen und Wähler in Bad Münder eine Menge zu: Gewählt wird am 12. und 26. September – und zwar gleich in fünf verschiedenen Wahlen. Neben der Kommunalwahl (Rat, Ortsräte, Kreistag) wird am 12. September auch das Bürgermeister-Amt in Bad Münder neu besetzt. Dazu kommt eine mögliche Stichwahl und die Bundestagswahl am 26. September. Mehr lesen

 

Was Sie zur Kommunalwahl und Bürgermeisterwahl in Bad Münder wissen müssen

Im Super-Wahljahr 2021 kommt auch auf die Wählerinnen und Wähler in Bad Münder eine Menge zu: Gewählt wird am 12. und 26. September – und zwar gleich in fünf verschiedenen Wahlen. Neben der Kommunalwahl (Rat, Ortsräte, Kreistag) wird am 12. September auch das Bürgermeister-Amt in Bad Münder neu besetzt. Dazu kommt eine mögliche Stichwahl und die Bundestagswahl am 26. September.

Für das Amt des Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin kandidieren in Bad Münder bislang der parteilose Bewerber Dirk Barkowski und Marco Guss (SPD). Amtsinhaber Hartmut Büttner hatte kurzfristig erklärt, im Oktober 2021 aus dem Amt zu scheiden. Er war erst im Oktober 2019 für weitere gut sieben Jahre gewählt worden. Bürgermeister sind im Gegensatz zu Ratsmitgliedern hauptamtlich – sie führen die Verwaltung und repräsentieren die Stadt. Kommt im ersten Wahlkampf kein Kandidat über 50 Prozent der Stimmen, gibt es zwei Wochen später eine Stichwahl.

Für den Rat sind in Bad Münder bei der Kommunalwahl 32 Sitze zu vergeben. Den 33. Sitz hat der Bürgermeister oder die Bürgermeisterin inne. Der Rat mit seinen Fachausschüssen ist das höchste politische Organ der Stadt und entscheidet, wofür die Verwaltung Geld ausgibt, aber auch über neue Baugebiete und andere wichtige Weichenstellungen. Aktuell sind im Rat SPD, CDU, Grüne, ProBürger, FDP und Piraten vertreten.

In Bad Münder gibt es außerdem neun ehrenamtliche Ortsräte für die einzelnen Ortsteile, die je nach Größe der Ortschaften zwischen sieben und elf Mitgliedern haben. Sie entscheiden über einige Dinge – wie Straßenbenennungen und ihr eigenes Budget – selbst und empfehlen Ausschüssen und Rat bei anderen Gelegenheiten eine bestimmte Entscheidung. Gewählt wird ein eigener Ortsrat für Bad Münder, Bakede/Böbber/Egestorf, Beber/Rohrsen, Brullsen/Hachmühlen, Eimbeckhausen, Hamelspringe, Hasperde/Flegessen/Klein Süntel, Nettelrede/Luttringhausen und Nienstedt.

Der Kreistag ist quasi der Rat des Landkreises Hameln-Pyrmont. Er verfügt über 50 Sitze plus Landrat. Aus Bad Münder sind dort momentan Kerstin Achilles, Detlef Olejniczak (beide SPD),  Barbara Otte-Kinast, Hans-Ulrich Siegmund (beide CDU) sowie Sabine Sturm (ProBürger) vertreten.

Die Einreichungsfrist für Kandidaten- und Listen-Wahlvorschläge ist einheitlich Montag, 26. Juli, 18 Uhr. Parteien, die nicht bereits in einem Parlament vertreten sind, müssen bis 14. Juni eine Wahlanzeige einreichen.

Bei der Bundestagswahl am 26. September gehört Bad Münder zum Bundestagswahlkreis Hameln-Pyrmont – Holzminden (Wahlkreis 46). Dort geht der Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps für die SPD erneut ins Rennen. Für die CDU tritt Mareike Wulf an. Die FDP hat Moritz Mönkemeyer nominiert; die Grünen Helge Limburg. Neben Bad Münder umfasst der Wahlkreis den gesamten Landkreis Hameln-Pyrmont, dazu den Landkreis Holzminden und Teile des Landkreises Northeim.

Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt