weather-image
28°

Wenn der Rücken den Schlaf raubt

SPRINGE. Wie erholsam wäre der Schlaf, wenn da nicht plötzlich der Rücken schmerzen würde? Gerade in den ruhigen Momenten bemerkt man oft plötzlich das Kreuz oder die Schulter. Aber warum? Und was hilft? Die NDZ hat mit Trainer Marcus Eikenberg vom Aktiv-Gesundheitszentrum Springe gesprochen.

Auch eine Dehnübung zur Stärkung der Schulter zeigen die beiden Fitness-Experten – und wieder kommt der Besenstiel zum Einsatz.

Autor:

PATRICIA SZABO

Das Problem: Tagsüber – wenn der Mensch häufig allerlei Leistungsanforderungen und Stress ausgesetzt ist – schüttet der Körper die Hormone Cortisol und Adrenalin aus. Das Resultat: Die Schmerzwahrnehmung wird neutralisiert. Fällt nach Feierabend oder gar im Schlaf der Stresspegel nach unten, hat dies häufig Verspannungen und Rückenschmerzen zur Folge.

Rund ein Drittel des Lebens verbringt der Mensch im Schlaf. Dieser ist die Grundvoraussetzung, um den Körper mit notwendigen Energiereserven aufzufüllen. Zu wenig Nachtruhe schwächt das Immunsystem und erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen. Laut einer Statistik des Robert-Koch-Instituts leidet rund ein Viertel der Deutschen unter schlafbezogenen Problemen.

Diese können viele Ursachen haben. Oft sind die Schmerzen ein Ergebnis von Fehlrhaltungen im Alltag: Einseitige Belastungen im Pflegeberuf zum Beispiel, oder eine permanent falsche Körperhaltung am Schreibtisch.

Gemeinsam mit dem Auszubildenden Laurin Meux führt Trainer Marcus Eikenberg (links) einfache Übungen vor, die jeder in den Arbeitsalltag integrieren kann: Auch einen Besenstiel kann man zu einem Fitnessgerät umfunktionieren und so gezielt die Schulte
  • Gemeinsam mit dem Auszubildenden Laurin Meux führt Trainer Marcus Eikenberg (links) einfache Übungen vor, die jeder in den Arbeitsalltag integrieren kann: Auch einen Besenstiel kann man zu einem Fitnessgerät umfunktionieren und so gezielt die Schulter- und Rückenmuskulatur effektiv stärken und dehnen. FOTOS: SZABO
Mit dieser einfachen Streckübung wird der Iliopsoas-Muskel gedehnt und die Wirbelsäule gestärkt.
  • Mit dieser einfachen Streckübung wird der Iliopsoas-Muskel gedehnt und die Wirbelsäule gestärkt.

Gerade im schnelllebigen Arbeitsalltag vergisst man häufig, auf die eigene Gesundheit zu achten. Auch zusätzliche Kilos auf den Rippen und die schwach ausgeprägte Rückenmuskulatur belasten die Gelenke.

Nicht zuletzt merkt man allmählich den Zahn der Zeit, weil muskuläre Schwäche und altersbedingte Verschleißerscheinungen zu starken Schmerzen bis hin zum Taubheitsgefühl führen können. Oft sind dann medikamentöse Therapien und Krankengymnastik die letzte Rettung.

Helfen können Medikamente – doch Eikenberg rät eher zur Stärkung der Rückenmuskulatur als effektives Gegenmittel. Der Fachmann hat gleich eine ganze Reihe Tipps auf Lager, wie Leidtragende mit einfachen Übungen etwas gegen Rückenschmerzen ausrichten können.

Schmerzfreies Aufstehen kann ein Gymnastikball als Alternative zum Stuhl bewirken „Ein Gymnastikball entspannt den Rücken. Durch das Wippen und dynamisches Sitzen entkrampft die Wirbelsäule und die gesamte Rückenmuskulatur“, erklärt Eikenberg.

Kreuzschmerzen erklärt der Trainer mit Verspannungen im Iliopsoas-Muskel. Dieser hält die Wirbelsäule in der Zange und verkürzt sich mit der Zeit durch berufsbedingte Fehlhaltungen. Man kann dem entgegenwirken, indem man den Rücken mit gezielten Übungen nach hinten streckt.

Auch einen Tipp für rückenschonendes Arbeiten gibt der Experte: „Heben Sie nicht aus dem Rücken, sondern aus den Beinen heraus“. Gerade in der Pflege bestehe die Gefahr, durch das ständige Heben und Bücken den Rücken kaputt zu machen. Morgens nach dem Aufstehen rät Eikenberg zu Streckübungen – und dennoch: „Es ist ein langer Prozess, bis sich eine Schmerzminderung bemerkbar macht“.

Ein starker und entspannter Rücken ist häufig nicht das Erste, das man mit gesundem Schlaf in Verbindung bringt. Doch genau das ist der Fall – denn Verspannungen und Schmerzen können die Betroffenen an diesem Grundbedürfnis hindern. Daher: handeln und vorbeugen, dazu rät auch Fachmann Eikenberg.

Weiterführende Artikel
    Kommentare