weather-image
24°
Gesundheitswoche

Das Wunder unseres Immunsystems

24 Stunden am Tag sorgt der Körper dafür, dass wir gesund werden.

immune-system-1132182_1920

Von Nina Ruge
Selbstheilung – das Wunder, das wir so oft so schändlich ignorieren! In den Finger geschnitten? Ein bisschen sauber gemacht und Pflaster drauf, das wächst wieder zu. Knochen gebrochen? Das dauert länger, sollte sorgfältig geschient und ärztlich begleitet sein – der wächst wieder zusammen, logisch! Schnupfen, Husten, grippaler Infekt? Na, da schonen wir uns – und meistens wird alles wieder gut.
Das Selbstverständliche ist ein Wunderwerk: 24 Stunden am Tag sorgt ein Kontroll-, Abwehr- und Reparatursystem in unserem Körper dafür, dass Abweichungen vom Normalzustand wieder ins Lot kommen – und wir gesund werden. Dazu gehört so vieles, das wir weder ahnen noch wahrnehmen:
Dass täglich die Vorstufen von Krebszellen in unserem Körper entstehen – wem ist das schon bewusst? Und dass unser Immunsystem tödliche Angreifer wie diese eliminiert? Millionen Bakterien, Viren attackieren uns – und wir merken nichts davon. Dank unseres Immunsystems.
Deshalb bin ich zu einer Übung gelangt, oftmals abends, kurz vor dem Einschlafen: Ich bedanke mich bei meinem Körper. Nicht nur bei meinem unermüdlich abwehrenden und heilenden Immunsystem, sondern auch bei meinem so zuverlässigen Herz, bei meiner Leber, den Nieren, den Lungenflügeln.
Die Konzentration auf den Körper stärkt, verbunden mit Entspannung, die Abwehr – das ist heute zwar längst bekannt, wird aber selten gelebt. Ich achte darauf, meinen Köper nicht zu überfordern. Heute gelingt es mir, rund sieben Stunden pro Nacht zu schlafen – Zeit für Regeneration und
Selbstheilung! Regelmäßig Fitness, auch Krafttraining – gern! Aber ich habe gelernt, meine Grenzen zu erkennen. Worauf schwöre ich noch? Morgens, vor dem Zähneputzen, den Mund mit Olivenöl ausspülen. Die Zunge mit der Zahnbürste bearbeiten, damit sich Bakterienbesatz löst. Regelmäßig
Nasenduschen mit Salz – um Viren und Bakterien auszuspülen. Und ich übe die richtige Atemtechnik ein und steuere mich selbst in eine Haltung des „Alles wird gut“.
Weiterführende Artikel
    Kommentare