weather-image
18°
Überfälle in Bennigsen und Bornum / Männer sind auf der Flucht / Polizei sucht Zeugen

Zwei Bewaffnete rauben Tankstelle aus

Bennigsen (ric). Erst ein Tankstellenüberfall gegen 20 Uhr in Bornum bei Hannover, dann nur eine Stunde später in Bennigsen: Seit Donnerstagabend fahndet die Polizei nach flüchtigen Räuber-Duos.

270_008_5121540_Ueberfall_Bennigsen2.jpg

Tatort Süllbergstraße: Es ist kurz nach 21 Uhr als zwei Männer die Bennigser HEM-Tankstelle betreten – zunächst, als wären sie normale Kunden. Sie verwickeln den 21-jährigen Angestellten in ein Gespräch. Dann geht alles ganz schnell: Einer der Täter zieht eine Pistole und richtet sie auf den jungen Mann hinter dem Verkaufstresen. Er will Geld. Der Angestellte versucht, sich gegen seinen Kontrahenten wehren, zieht einen Reizgassprüher. Doch der ist defekt. Einer der Räuber greift nach den Einnahmen in der Kasse, steckt auch Zigaretten ein. Den 21-jährigen Angestellten sperren er und sein Komplize in einen angrenzenden Raum ein. Dann nehmen sie noch einen Computer mit und flüchten in unbekannte Richtung.

Bislang sind die Täter nicht entdeckt. Sie können gefährlich sein – beide sind mit Pistolen bewaffnet. Einer war mit Mütze und Schal maskiert, sprach mit osteuropäischem Akzent und sah osteuropäisch aus. Der Rädelsführer wird als etwa 1,90 Meter groß und mit hellblauen Augen beschrieben. Er hatte eine schwarze Bomberjacke an. Der zweite Mann ist ungefähr 1,80 Meter groß und trug eine auffällige Mütze mit Ohrenklappen sowie eine grüne Jacke.

Eine Stunde zuvor mussten Einheiten der Polizei an der Bornumer Straße im gleichnamigen Hannoveraner Stadtteil mit Blaulicht anrücken. Dort war zuvor ein ebenfalls 21-jähriger Kassierer gerade mit der Abrechnung beschäftigt, als zwei Männer die Tankstelle betraten und ihn mit einer Waffe bedrohten. Sie zwangen den Angestellten, den Tresor zu öffnen. Einer der Täter soll 1,70 Meter groß und kräftig sein, er trug eine schwarze Bomberjacke. Der zweite war etwas größer und sportlicher mit bunter Jacke. Hinweise auf einen Zusammenhang der Überfälle gibt es nicht. Zeugen sollten sich unter 0511/109-5555 melden.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare