×
Springer Seniorenheime arbeiten mit falschen Bushaltestellen, um demenzkranke Bewohner zu schützen

„Wir müssen den Leuten in ihrer Welt begegnen“

Springe/Altenhagen I (zett). Der Bus wird nie kommen. Egal, wie lange die alte Dame an der Haltestelle wartet. Denn die Bank, das Schild, der Fahrplan – sie sind alle nicht echt. Aber helfen sollen sie trotzdem. Denn immer mehr Springer Seniorenheime setzen verstärkt auf falsche Bushaltestellen, um demenzkranke Bewohner mit Weglauftendenz zu schützen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt