weather-image
25°

Wie aus einem alten VW-Bulli ein Festivalcamper entsteht

SPRINGE. Besorgt schaut Sascha Berning aus Springe zum bedeckten Himmel hinauf. Noch regnet es nicht – und der 28-Jährige hofft auch, dass das so bleibt. Auf dem Hof vor der Garage in der Kernstadt steht nämlich ein alter VW-Bulli, der auf seine Restaurierung wartet.

Sascha Berning (rechts) und sein Vater Andreas Berning mit der Küche, die noch eingebaut werden muss. FOTO: HARTKOPF

Autor:

Lisa Hartkopf

Bereits seit einigen Monaten kümmert sich Berning hier um das Fahrzeug vom Modell Westfalia T3 Joker, Baujahr 1980. Der Bulli ist inzwischen auf der einen Seite in einem senfgelben Lack lackiert, auf der anderen Seite noch schwarz-gelb kariert. In dieser Optik war er zuletzt auf dem Flugplatz Magdeburg City unterwegs. Für den Einsatz dort war er innen nur mit einem Drehstuhl ausgestattet, auf dem man durch die Glasfront, die im Aufstelldach eingebaut war, schauen konnte.

Jetzt soll wieder ein Wohnmobil mit voller Ausstattung daraus werden. „Ich habe ihn für 1950 Euro gekauft, bislang habe ich weitere 500 Euro für die Restaurierung ausgegeben“, sagt Berning. Weil sein Vater, Andreas Berning, Inhaber einer Autowerkstatt ist, kann er alle Blecharbeiten selber machen – das erspart ihm viele Kosten. Denn die Erneuerung der durchgerosteten Karosserie, die dringend nötig ist, wäre sonst sehr teuer.

„Das Fahrzeug war in einem sehr schlechten Zustand. Am Anfang war ich ahnungslos, was da an Arbeit auf mich zukommen würde“, sagt der gelernte Fahrzeuglackierer. Er finde immer wieder etwas Kaputtes, immer wieder gebe es Rückschläge, zudem sei es sehr schwierig, an Ersatzteile zu kommen. Im Nachhinein sei es aber doch ein guter Kauf gewesen. Fast ein Einzelstück: „Dieses Modell wurde nur drei Jahre lang gebaut“, erklärt Sascha Berning stolz. „Es ist nicht nur ein Bus, sondern ein Teil der Familie. Ich investiere jede freie Minute in dieses Fahrzeug.“

Der Bulli ist sein erstes großes Vorhaben, ein „Vater-Sohn-Projekt“ wie er betont. Bis zum 25. Mai soll der VW-Bulli voll funktionstüchtig sein, wenn Berning junior sich auf den Weg zu den „Rock&Metal Dayz“ in Oschersleben begibt. Mit voller Ausstattung soll der T3 Joker dann auf dem Festivalgelände als Unterkunft dienen. Der leidenschaftliche BastlerBerning ist dort nicht nur zum Spaß, sondern begleitet eine Band als Helfer.

Einen besonderen Dank möchte der 28-Jährige seiner Nachbarschaft aussprechen: „Vor allem bei so etwas wie den Blecharbeiten wird es etwas lauter, doch hier herrscht viel Akzeptanz für mein Projekt. Einige freuen sich sogar, dass endlich mal was los ist“, erzählt er schmunzelnd.

Das Wetter macht ihm übrigens in der Tat zu schaffen: Schon an diesem Wochenende sollten Lack und Motor fertig sein – pünktlich zum großen Mai-Käfer-Treffen in Hannover. Ob es klappt? „Mal sehen“, sagt der Bastler und blickt zum Himmel.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare