weather-image
Pastoren, Politiker, Stadt und Gastwirte sehen Diskussion ums Karfreitag-Tanzverbot entspannt

Wenn der Discogang die Gefühle verletzt

Springe/Eldagsen (mf/ric/ zett). Der morgige Karfreitag – für Christen ist er ganz selbstverständlich ein Tag der inneren Einkehr und stillen Trauer (s. Kasten). Doch der Staat sorgt dafür, dass auch weniger Gläubige Ruhe walten lassen. So gelten an diesem gesetzlichen Feiertag besondere Einschränkungen wie etwa ein Tanzverbot. Untersagt sind auch Sportveranstaltungen und generell alle öffentlichen Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen. Erlaubt ist nur, was „der geistig-seelischen Erhebung oder einem höheren Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung dient und auf den ernsten Charakter des Tages Rücksicht nimmt“. Während die strengen Vorschriften andernorts teils heftig kritisiert werden, begegnen viele Springer den Regelungen viel gelassener.

270_008_5381424_kirchentanz_ric.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt