×

Weiter Ebbe in der Kasse

Springe. Trotz kräftig sprudelnder Steuereinnahmen und höherer Abgaben, die den Bürgern zugemutet werden sollen, erwartet die Stadt auch fürs nächste Jahr ein Millionenloch im Haushalt. Unterm Strich, so teilte Bürgermeister Jörg-Roger Hische gestern Abend dem Stadtrat mit, werde ein Defizit von 3,14 Millionen Euro stehen. Das Minus liegt damit nochmals um 236 000 Euro über dem Vorjahresergebnis. Dabei haben sich die Rahmenbedingungen vielfach sogar verbessert: etwa bei der Gewerbesteuer, wo die Kämmerei einen Anstieg um rund 500 000 auf 6,8 Millionen Euro erwartet. Auch der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer wird nach Berechnungen der Stadt 200 000 Euro mehr in die Kasse spülen – 10 Millionen Euro sollen hier insgesamt zusammenkommen. Zudem will die Stadt die Grundsteuer A und B raufsetzen und beruft sich dabei auf eine Empfehlung der Kommunalaufsicht. Hierzu soll der Hebesatz von 410 auf 450 Punkte angehoben werden, was der Stadt Mehreinnahmen in Höhe von 480 000 Euro bescheren würde. Linken-Ratsherr Axel Seng hatte sich sogar für eine Aufstockung auf 500 Punkte ausgesprochen – ein Antrag, den der Rat gestern aber vorerst vertagte.

Angebot auswählen und weiterlesen. NDZ +

NDZ+

Alle NDZ+ Inhalte, NDZ Mobil-App

Was ist NDZ+ ?

*(anschließend nur 6,95 €/Monat)

Statt 6,95 € nur

0,99 €

im ersten Monat

Jetzt testen
Hilfetext anzeigen
Tagespass (PayPal)

24 Stunden Zugriff auf NDZ+ & NDZ Mobil-App

1,49 €

einmalig

Hilfetext anzeigen
NDZ Digital

Digitales Komplettpaket:
alle NDZ+ Inhalte, E-Paper (auch App), NDZ Mobil-App, historisches Archiv, NDZ-Zeitreise

22,75 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt