weather-image
Der Internationale Frauentag wird 100: was heimische Führungskräfte und Expertinnen sagen

Vom Wahlrecht zur richtigen Quote

Springe (jemi). Ist er nun sinnvoll oder ist er ein Tropfen auf dem heißen Stein? Der Internationale Frauentag – heute wird er zum 100. Mal gefeiert. Als er 1911 eingeführt wurde, forderten die Frauen, endlich wählen zu dürfen. Bis heute hat sich einiges getan, „aber am Ende der Forderungen sind wir noch lange nicht“, sagt etwa Jutta Krellmann, heimische Bundestagsabgeordnete der Linken: „Wenn man auf die vergangenen 100 Jahre blickt, klingen die Fortschritte zunächst immer gut. Aber vieles ist doch Geschwätz.“ Frauen leiden erheblich unter Niedriglöhnen, meint sie. Die Institution Frauentag findet die Politikerin gut – allerdings wünscht sie sich, dass wieder mehr diskutiert wird. Zuletzt sei der Termin immer mehr zum Schmusetag geworden, an dem Rosen verteilt würden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt