weather-image
16°

Völksen soll wieder kleines Schützenfest erhalten

VÖLKSEN. Der Schützenverein Völksen hat zwar durch drei Neueintritte jetzt wieder 90 Mitglieder. Trotzdem sieht der Verein besorgt in die Zukunft: Auf die Jahre gesehen sinkt die Zahl der Mitglieder spürbar.

Große Ehre: Kreisschützen-Chef Wilfried Mundt dankt Willi David (rechts) für sein Lebenswerk. Foto: LüDERSEN

Autor

Friedhelm Lüdersen Reporter

Der Vorsitzende Richard Pothmann wird von Schriftführer Karsten Hampe, Schießsportleiter Dirk Heeschen und Jugendleiter Simon Rohlf sowie Kassierer Karl-Günther Rohlf unterstützt. Dem Führungsteam wurde zwar einstimmig Entlastung erteilt, zufrieden war Richard Pothmann dennoch nicht.

Er stellte einen Antrag zur Diskussion, der sich mit der Zukunft des Vereins beschäftigt, insbesondere regt er eine weitere Veranstaltung im Verein an. Dabei geht es um die Proklamation der Vereinsmajestäten und die Siegerehrung des Dorfpokalsiegers sowie des Bürgerkönigs.

„Im Dorf gibt es drei regelmäßige Events wie das Osterfeuer, das 1.-Mai-Fest und den Weihnachtsmarkt am 3. Advent. Da könnte ein viertes Fest für alle Vereine und Verbände, ein kleines Schützenfest eben, für die Dorfgemeinschaft recht förderlich sein“, blickte Pothmann voraus.

Würde die Proklamation der Bürgerkönige und Vereinsmajestäten beim Schützenfest gefeiert werden, hätte sie eine größere Breitenwirkung. Sie käme quasi aus der jetzigen Anonymität am Schützenhaus heraus. Fast eine Stunde debattierte die Versammlung über das Für- und Wider. Es ging auch um Details, etwa ob das Fest besser am Schützenhaus oder lieber im Dorf aufgehoben sei. Auch stand die Frage im Raum, wer das Ganze organisieren soll.

Die Abstimmung war eindeutig: 16 Anwesende sprachen sich für ein kleines Schützenfest aus, vier dagegen, zwölf enthielten sich. Damit ist der Antrag angenommen. Wie ein zusätzlicher Festtag aussehen und wann er stattfinden könnte, wird in den nächsten Wochen beraten.

Außerdem beschloss die Versammlung, das Schießgeld beim Luftgewehr von bisher 50 Cent auf einen Euro zu erhöhen. Für Kleinkaliber-Munition muss in Zukunft 15 Cent gezahlt werden (bisher 10 Cent). 1 Euro kostet es, wenn man die eigene Munition mitbringt.

Mit Mehrheit wurde auch beschlossen, den Beginn der Jahresversammlung von bisher 20 Uhr auf 19 Uhr vorzuverlegen. Außerdem soll eine raucherfreie Zone im Schützenhaus entstehen.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare