weather-image
17°
Was die geplante Energiewende der Bundesregierung für Springe bedeutet / Stadt hat weitere Flächen im Blick

Viel Wind – wenig Platz

Springe/Gestorf/Altenhagen I. Die Bundesregierung will mehr erneuerbare Energie und weniger Atomkraft – und zwar möglichst schnell. Springe könnte helfen; denn Wind, den gibt es hier genug – aber zu wenig Platz. Mit den gerade aufgestellten Anlagen ist der Windpark „Medefelder Berg“ bei Gestorf voll – und weitere sogenannte Vorranggebiete sind bislang nicht ausgewiesen. Die Stadt gibt sich gelassen – doch hinter den Kulissen laufen Planungen, wie es weitergehen könnte mit der Windkraft in Springe.

Im Windpark „Medefelder Berg“ bei Gestorf ist kein Platz mehr – hinter den Kulissen beschäftigt sich die Stadt
zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt