×
Göttinger Expertin untersucht Schädel einer Frau, die vor 20 000 Jahren gestorben sein könnte

Uni lüftet Geheimnis der ältesten Springerin

Springe (mari). Sind bereits vor 20 000 Jahren Menschen durch Springe gezogen? Haben sie sogar in der Nähe gesiedelt? Antworten auf diese Fragen könnte eine DNA-Analyse geben, die die Universität Göttingen derzeit durchführt. Forscher untersuchen einen Schädel, der bei Ausgrabungen nahe der Andreaskirche gefunden worden war.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt