weather-image
17°
Reiche Eltern sollen auch künftig nicht mehr für den Kita-Platz zahlen als Gering- oder Normalverdiener

Ungerecht bleibt ungerecht

SPRINGE. Eine alleinerziehende Mutter mit Teilzeitjob zahlt derzeit für einen Krippenplatz in Springe genauso viel wie die Arztfamilie mit Doppeleinkommen. Ist das gerecht? „Nein“, hatten erst Eltern und dann Politiker im vergangenen Jahr moniert und gefordert: Die Verwaltung solle ein gerechteres Gebührenmodell erarbeiten, bei dem das Familieneinkommen berücksichtigt wird. Jetzt liegt das Ergebnis vor – und fällt ganz anders aus als erwartet.

270_0900_1066_Emma_mit_Kasse_Kindergartengebuehren_6_.jpg

Autor:

VON MARITA SCHEFFLER


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt