weather-image
21°

Unfall sorgt für Stau auf der Hamelner Straße

SPRINGE. Kleine Ursache, große Wirkung: Ob der aktuellen Verkehrsbehinderungen auf der Bundesstraße 217 wird aus einem kleinen Unfall zuweilen ein Ereignis, das ziemlich viele Verkehrsteilnehmer betrifft.

Warten, bis es weitergeht: Nach einem Unfall staut sich der Verkehr auf der Hamelner Straße. FOTO: MISCHER
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

Zu beobachten war das etwa Donnerstagnachmittag auf der Hamelner Straße. Dort staute sich der Verkehr an der Kreuzung zur Landesstraße 421 nach Bad Münder fast bis zum Abzweig nach Dahle. Grund war aber nicht – nur – die Baustelle auf der Bundesstraße, sondern auch ein Unfall.

Der eignete sich, weil ein 29-Jähriger aus Gehrden, der auf der Bundesstraße aus Richtung Hannover unterwegs war, auf die Landesstraße nach Bad Münder einbog, weil er auf der Kreuzung wenden wollte – um wieder auf die Bundesstraße zu gelangen.

Dabei übersah er offenbar einen 31-jährigen Motorradfahrer aus Sarstedt. Beide kollidierten, am Auto entstand Sachschaden, ebenso wie am Motorrad, verletzt wurde niemand. Der Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

Genervt haben dürften viele Autofahrer aber die Auswirkungen des Unfalls auf den Verkehrsfluss. Zwar kam es auf der Hamelner Straße eigentlich nur zu Behinderungen für Rechtsabbieger Richtung Bad Münder. Angesichts der allgemein angespannten Verkehrslage und weil die Hamelner Straße durch die Spur-Sperrung auf der Bundesstraße zur zentralen Ausfallstraße wird, wurde die Hamelner während der Unfallaufnahme zu einem regelrechten Nadelöhr, das nur nach bis zu 15-minütiger Wartezeit in einer Autoschlange passiert werden konnte.

Bleibt den Springern die Hoffnung, dass es an Springes neuem Nadelöhr nicht erneut zu einem Unfall und damit zu Behinderungen kommt – und dass die Bundesstraße heute endlich wieder komplett für den Verkehr freigegeben wird. Laut letzten Prognosen der Experten sollte das eigentlich funktionieren: Am Donnerstag war die Straße trocken, die Arbeiten an der Fahrbahnmarkierung sollten eigentlich abgeschlossen sein.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt