weather-image
24°
Wie Springer Autofahrer Benzinpreise direkt vergleichen können

Transparenz an der Tankstelle

Springe. Mehr Durchblick an der Zapfsäule – das verspricht das Bundeskartellamt den Autofahrern mit der neuen Transparenzstelle für Benzinpreise. Seit einem Monat läuft der Probebetrieb, auch die vier Tankstellen im Stadtgebiet sind an das System angeschlossen. Einen richtigen Unterschied merken zumindest die Betreiber aber bislang nicht.

270_008_6667450_prio_Tankstelle1.jpg

Autor:

VON CHRISTIAN ZETT

Ein Klick – und gleich ist klar: Hier tankt man im Moment am billigsten. Über zahlreiche Internetseiten und Programme für Smartphones verbreitet die Bundesregierung seit Mitte September die von Tankstellen-Betreibern gemeldeten Preise für Diesel, Super und E 10-Sprit.

Dabei ist auch Pächter Karl-Heinz Steiner. An seiner freien Tankstelle an der Bernauer Straße bestimmt der französische Konzern Total als Lieferant die Kurse – und meldet seine Preise auch an die Transparenzstelle. Den Durchblick, ist Steiner überzeugt, hatten seine Kunden auch schon vorher: „Die haben immer drauf geachtet“, sagt er. Schon länger veröffentlicht er außerdem seine aktuellen Benzinpreise auf der eigenen Internetseite. Gleichzeitig hat er die Werte der Konkurrenz im Blick, um schnell reagieren zu können.

Ob ihm das neue Angebot schon mehr Kundschaft beschert hat, weiß Steiner nicht. Aus seiner Sicht sind den Autofahrern andere Angebote wichtiger – etwa die Öffnungszeiten. Dass es die Transparenzstelle überhaupt gibt, bewertet er daher zurückhaltend: „Ich könnte auch ohne leben.“ In diese Richtung geht auch die Argumentation besagter Konkurrenz: Carmen Henniges, Betreiberin der Shell-Tankstelle am Kreisel Osttangente, meldet jede Preisänderung per Knopfdruck an das Kartellamt. „Mich stört das nicht. Aber ändern wird sich dadurch auch nichts“, ist sie überzeugt. Denn die Benzinpreise, argumentiert Henniges, würden bei den Mineralöl-Gesellschaften anhand des weltweiten Ölpreises bestimmt: „Und wie will man da etwas erzwingen?“ Für ihren eigenen Betrieb sieht sie keine Veränderungen: „In kleineren Städten wie Springe gibt es viele Stammkunden.“

Es ist denn wohl auch weniger der direkte Preiswettbewerb, der für die Springer Autofahrer entscheidend ist: Viele werden das Angebot stattdessen nutzen, um von zuhause aus die Benzinpreise zu kontrollieren und dann – wenn möglich – im richtigen Moment tanken zu fahren. Darauf setzt auch Detlev Gronau. Er besitzt in Eldagsen eine von zwei HEM-Tankstellen im Stadtgebiet, die zweite steht in Bennigsen. Für Gronau meldet und bestimmt Betreiber Tamoil die Preise. „Die sind da sehr flexibel, das kann uns nur nützen“, ist Gronau überzeugt.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare