weather-image
22°
Verkehrskommission stellt massive Schäden fest – und reagiert jetzt auch auf der Landesstraße 421

Tempo runter: Limits auf gefährlichen Pisten

Springe (ric). Ein harter Winter hat seine Spuren hinterlassen: Die Straßen im Stadtgebiet sind streckenweise in einem so desolaten Zustand wie nie zuvor. Die Folge: Zahlreiche Autofahrer müssen nun für längere Zeit Tempolimits in Kauf nehmen. Betroffen sind die Landesstraßen 421 und 422 sowie die Ortsdurchfahrt Gestorf (L 460).

ñ Ein Flickenteppich: Ralf Hatesohl (r.) und Jörg-Roger Hische b

Ralf Haresohl ist nicht unbedingt zu beneiden. Nicht nur, weil er gestern im strömenden Regen Schlaglochpisten im Stadtgebiet abfahren musste, sondern vielmehr, weil er persönlich haftbar gemacht werden kann, wenn seine Behörde ihrer Verkehrssicherungspflicht nicht nachkommt. Der Leiter der Straßenmeisterei Wennigsen war deshalb gestern mit einer Verkehrskommission unterwegs. „Schlaglöcher bereiten erhebliche Probleme, gerade jetzt, wo die Motorradsaison beginnt.“

Nicht selten geben Betroffene den Behörden die Schuld für Unfälle. So verunglückte vor einiger Zeit ein junger Autofahrer bei regennasser Fahrbahn auf der Bundesstraße 217. Der Mann ist seitdem querschnittsgelähmt. Er ist der Ansicht, die Behörde hätte dafür sorgen müssen, dass das Wasser von der Straße abfließen kann.

Nach einer Besprechung im Rathaus fährt die Kommission im Polizeibulli von Streifendienstleiter Andreas Bender durch das Stadtgebiet. Die Experten stellen an vielen Orten massive Beschädigungen fest. Ein Problem, das es überall gibt, weiß Katrin Spring von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover: „Wir haben niedersachsenweit vergleichbare Straßenschäden – doch kein Geld, sie alle zu beheben.“ Ihr Kollege Fritz Igel bedauert: „Im Konjunkturpaket des Landes sind dafür keine Mittel enthalten.“ Für Bürgermeister Jörg-Roger Hische stellen Tempolimits und Straßensperrungen jedoch nur eine Überganglösung dar: „Wir werden uns auf Landesebene politisch für umgehende Sanierungen stark machen.“

Auf diesen Straßen im Stadtgebiet gelten in Zukunft folgende neue Tempolimits:

L 421, Springe-Bad Münder: durchgängig 70 Stundenkilometer, Höhe Brücke Dahle nur Tempo 50 erlaubt. Im kommenden Jahr soll die Straße komplett saniert werden.

L 422, Eldagsen-Gestorf: Auf drei Abschnitten Tempo 50, bislang waren dort 100 Stundenkilometer erlaubt.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt