weather-image
15°

Südlink soll nun doch durch Springe führen

Das ist eine Überraschung: Die Stromautobahn Südlink soll nun doch durch Springer Gebiet führen.

Foto: dpa

Das teilte Netzbetreiber Tennet am Donnerstag mit. Die Trasse würde von Seelze über Ronnenberg und Gehrden und dann über Bennigsen und Eldagsen Richtung Hildesheim führen. Unter anderem führt sie auch direkt an Mittelrode vorbei. In Berlin stellte das Unternehmen seinen Vorschlag für den Verlauf der 700 Kilometer langen Trasse vor, die unterirdisch verlegt werden soll. Einen entsprechenden Antrag will man jetzt bei der Bundesnetzagentur zur Genehmigung einreichen. Die Planungen sollen bis 2021 laufen, bis 2025 soll gebaut werden - wenn es nicht zu Verzögerungen kommt.

Der Südlink soll vom südlichen Schleswig-Holstein westlich an Hannover und Göttingen vorbei über Nordhessen und Südthüringen bis Grafenrheinfeld in Unterfranken und zum Umspannwerk Großgartach bei Heilbronn führen. Vor allem der Verlauf zwischen Hessen und Thüringen war umstritten. Die Thüringer Landesregierung hatte im Januar sogar Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingereicht, damit der Alternativvorschlag zur Trassenführung auch durch Osthessen gleichrangig geprüft wird. Infrastrukturministerin Birgit Keller (Linke) teilte mit, man werde an der Klage festhalten. Hessens Regierung kündigte ihrerseits an, den neuen Vorschlag „intensiv“ zu prüfen.

WARUM ES DA LANGGEHT: Die Netzbetreiber betonten, sie hätten sich bei der Auswahl an sachlichen Kriterien wie Wasser-, Natur- und Artenschutz oder auch Baugebieten orientiert, nicht an politischen Wünschen. Insgesamt wurden demnach 150 Kriterien in Betracht gezogen. Menschen, Tiere und Pflanzen sollen möglichst wenig beeinträchtigt werden, etwa indem man nicht in Schutzgebieten oder Mooren buddelt. Aber auch Autobahnen und Schienen sollen vermieden werden - solche Verkehrswege zu kreuzen, ist kompliziert und teuer.

WIE ES WEITERGEHT: Vom 28. Februar an legen die Unternehmen ihre Pläne der Bundesnetzagentur vor. Parallel wollen Tennet und TransnetBW die Bürger vor Ort über Hintergründe ihrer Streckenauswahl informieren. Es folgt eine Konsultation, während der die Bundesnetzagentur noch einmal Hinweise von Politik und Bürgern entgegennimmt. Über einen ersten Abschnitt eines 1000 Meter breiten Korridors will die Behörde voraussichtlich Ende 2019 entscheiden, wie ein Sprecher sagte. Der konkrete, 30 Meter breite Korridor werde dann in einem Planfeststellungsverfahren bis 2021 festgelegt, 2025 soll Südlink fertig sein und in Betrieb gehen.

Ob das klappt, ist nach Einschätzung der Unternehmen aber alles andere als sicher. Das sei das „Best-Case-Szenario“ ohne Verzögerungen etwa durch Gerichtsverfahren. Es wird also spannend, ob Bürgerinitiativen und Politik sich mit den Plänen abfinden - oder ob es viele Klagen und Proteste gibt.

WAS GENAU PASSIERT: Nach jetzigem Stand der Technik werden die Unternehmen acht Kabel, die 10 bis 15 Zentimeter dick sind, in etwa 1,80 Meter Tiefe vergraben, dafür braucht es einen Korridor, einen sogenannten Schutzstreifen, von etwa 30 Metern Breite. Während der Bauarbeiten muss der Korridor zum Baggern 40 bis 50 Meter breit sein. Hauptsächlich dürften die Kabel dann unter Feldern verlaufen, bei Heilbronn zum Beispiel aber auch durch Schächte der Südwestdeutschen Salzwerke. Tennet und TransnetBW hoffen, rechtzeitig auf eine neue Technologie umsteigen zu können, mit der nur noch vier Kabel notwendig wären - dann wäre der Korridor nur noch halb so breit.

WAS DAS KOSTET: Tennet und TransnetBW rechnen nach eigenen Angaben „konservativ“ mit zehn Milliarden Euro für Südlink. Ursprünglich waren mal drei Milliarden geplant, denn eigentlich sollten die Trassen als Freileitungen mit Masten gebaut werden. Dann gab es Bürgerproteste, die Bundesregierung lenkte ein, die Leitungen werden nun größtenteils unterirdisch verlegt. Das hat seinen Preis.

WARUM ÜBERHAUPT: Notwendig sind „Stromautobahnen“ wie Südlink und südostlink, weil Deutschland aus der Atomkraft und der Kohle aussteigt. Der Ökostromanteil von heute mehr als einem Drittel soll bis 2030 auf 65 Prozent steigen. Damit im Süden nicht die Lichter ausgehen, muss der an Nord- und Ostsee erzeugte Windstrom dorthin fließen. Außerdem sollen die Supertrassen den Stromhandel mit Skandinavien und Osteuropa verstärken.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt