Politik will Schonfrist gewähren: Jugendamt, Stadtbibliothek und Stadtmanagerin können aufatmen

Streichungspläne sind teilweise vom Tisch

Springe (mf). Die Mitarbeiter von Stadtbibliothek und Jugendamt können vorerst aufatmen. Die Überlegungen, ihre Einrichtungen zu schließen beziehungsweise an die Region Hannover zurückzugeben, sind offenbar vom Tisch. Auch an der Stelle von Stadtmanagerin Anike Fritz soll nicht gerührt werden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt