weather-image
12°
Brandermittler arbeiten sich durch die Trümmer auf dem Regiobus-Gelände / Fahrzeughalle wird abgerissen

Spurensuche in Schutzanzügen

Eldagsen. Wer sich den Trümmern nähern möchte, benötigt eine Abc-Maske, einen Helm und einen Schutzanzug. „Machen Sie den Reißverschluss bis oben zu. Wozu ist der denn sonst da?“, raunzt der Kontaminierungsbeauftragte einen der Männer an, die im weißen Overall stecken.

270_008_7679109_spr_Abriss_Brandermittler_18_.jpg

Mehrere Wochen war es still auf dem Regiobus-Betriebshof in Eldagsen. Die Fahrzeughalle, in der Nacht vom ersten auf den zweiten Weihnachtstag ein Großbrand ausgebrochen war (Schaden: 10 bis 12 Millionen Euro), war nur durch einen Bauzaun gesichert. Doch am Mittwoch bricht vor Ort Hektik aus: Scharen von Männern hasten übers Gelände – teils in Nadelstreifenanzügen, Aktenkoffer hinter sich herziehend, teils in weißen Overalls.

Von außen ist kaum zu erkennen: Wer arbeitet als Ermittler beim Landeskriminalamt beziehungsweise der Polizei Hannover? Wer ist Gutachter, wer Versicherungsfachmann? Wer gehört zu der Abrissfirma, die am Dienstag damit begonnen hat, die ersten Segmente der Brandruine abzutragen? Die Regiobus hat extra für diesen Termin einen Juristen, einen Bauleiter, einen Architekten sowie den Kontaminierungsexperten beauftragt. Der Rechtsanwalt soll die Arbeiten koordinieren, damit Betriebsleiter Ingo Schmidt Zeit für andere Aufgaben hat.

Mithilfe einer Drahtbürste versuchen Ermittler anschließend, die Gestellnummer eines vollkommen zerstörten Busses freizukratzen. In der Halle standen in der Tatnacht 20 Linien- und drei Reisebusse, zwei Autos und ein Unimog. Die Sachverständigen interessiert: Handelt es sich bei den Wracks tatsächlich um die Fahrzeuge, die die Regiobus als vernichtet gemeldet hat? Genauso wichtig ist jede Kleinigkeit, die hilft, den Brandherd zu lokalisieren.

Als Ursache des Feuers wird ein technischer Defekt vermutet. Sollten die Flammen durch einen Kurzschluss in einem Bus ausgelöst worden sein, muss sich die Herstellerfirma auf einen Prozess einstellen. Deshalb die zahlreichen Gutachter, die sich genauso wie die Kriminalkommissare für die Trümmer interessieren. mari



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt