weather-image
23°

SPR-Nummernschild: Noch 201 Saupark-Rüpel

SPRINGE. Sie fuhren einst zu tausenden über die Straßen des Altkreises Springe – und durch die gesamte Republik. Doch mehr als 40 Jahre später sind „SPR“-Kennzeichen – deren Nutzer liebevoll-spöttisch „Sauparkrüpel“ genannt werden – eine Rarität geworden.

270_0900_91267_kennzeichen_SPR.jpg
zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite

201 Fahrzeuge sind bei der Region noch verzeichnet. Gegen eine rechtlich inzwischen mögliche Neuauflage wehrt man sich dort aber weiter. Immerhin: Die verbliebenen Kennzeichen haben inzwischen etwas mehr Bestandsschutz als vorher.

Hintergrund ist eine Neuregelung, die seit Januar in Kraft ist. Bis dahin ging das alte Kennzeichen nicht nur verloren, wenn das damit verbundene Fahrzeug stillgelegt wurde. Sondern auch bei einem Halterwechsel – sprich: Wenn der Sohn den Oldtimer vom Vater erbt. Oder: Wenn die Feuerwehr ihren alten Wagen verkauft.

Das gilt so nun nicht mehr: Durch die neue Fahrzeugzulassungsverordnung könne auch bei einem Halterwechsel das alte, historische Kennzeichen am Auto bleiben – zumindest, solange dieses noch in Betrieb ist, so eine Regionssprecherin: „Sobald ein Fahrzeug abgemeldet wird, erlischt dieses Recht und es muss auf das Kennzeichen H umgestellt werden.“ Diese Änderung begrüße man in Hannover, sie sei gar „positiv und schön“. Neue SPR-Kennzeichen will man jedoch weiter nicht sehen: An der „grundsätzlichen Einstellung“ der Region habe sich „nichts geändert“, so die Sprecherin: Das gemeinsame H-Kennzeichen sei „für die Menschen in der Region Hannover identitätsstiftend“. Neben Springe fahren auch im Bereich Neustadt (NRÜ) und Burgdorf (BU) noch einzelne Fahrzeuge mit alten Nummernschildern herum. Regionsweit sind es 839 – davon eben 201 mit „SPR“. Das wiederum umfasst auch den Bereich Bad Münder: Die dortigen Kennzeichen werden ebenfalls zentral von der Region erfasst.

Zuletzt hatte die CDU-Fraktion in der Regionsversammlung im Jahr 2015 versucht, per Antrag die alten Kennzeichen wieder einzugühren. Und zwar nach dem Vorbild zahlreicher Landkreise bundesweit – so fahren schon länger die Rintelner wieder mit RI. Doch damals scheiterte man an der Mehrheit aus SPD und Grünen. Inzwischen regieren CDU und SPD in der Region zusammen. Einen neuen Anlauf gab es aber noch nicht.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt