weather-image
13°

Springer Einzelhändler wollen bis 22 Uhr öffnen

SPRINGE. Mit einer neuen Veranstaltung wollen die Innenstadt-Einzelhändler den tristen Herbst aufhellen: Unter dem Titel „Springe by night“ sollen die Geschäfte am letzten Freitag im Oktober bis 22 Uhr öffnen. Für besondere Atmosphäre werden eine Lichtershow und Stelzenläufer sorgen.

Beim Frühlingsmarkt am Sonntag war die Innenstadt voll: Mit Aktionen will die Werbegemeinschaft „WIR“ immer wieder Kunden ins Zentrum locken. Foto: Mischer
marita

Autor

Marita Scheffler Redakteurin zur Autorenseite

Die Pläne stellte der frühere WIR-Chef Erhardt Bormann jetzt bei der Jahresversammlung der Gewerbetreibenden vor. Der „Arbeitskreis Innenstadt“, zu dem Bormann gehört, habe sich Gedanken gemacht, „wie wir die Kunden auf uns aufmerksamen machen und die Frequenz erhöhen können“. Einzelhändlerin Irmgard Jung schlägt vor, dass an dem Abend auch der Startschuss für die Giebelbeleuchtung an den Fachwerkhäusern fällt – die Gebäude rund um den Marktplatz werden in den dunkeln Monaten angestrahlt. Stadtmanagerin Anike Molgedey sagte ihre Hilfe für die Koordination zu.

Der Arbeitskreis um Herrenausstatter Erhardt Bormann hatte vor drei Jahren auch die Tannenbaum-Rückgabe eingeführt. Die Teilnehmerzahl sei rückläufig, aber noch immer sehr gut. 250 Springer kamen Anfang Januar mit ihrem abgeschmückten Weihnachtsbaum im Schlepptau zum Marktplatz. „Viele haben den Termin schon genau im Hinterkopf“, freut sich Bormann. Die Kunden erhalten als Dankeschön einen Rabattgutschein, der in zahlreichen Innenstadt-Geschäften eingelöst werden kann.

Nach drei Jahren sei es aber an der Zeit, etwas am Ablauf zu feilen, so Bormann. Der Start um 9 Uhr sei zu früh: „Die meisten kommen erst gegen Mittag.“ Er plädiert für eine Verlegung auf 10 bis 14 Uhr. Diese Verlängerung könne der Werbe- und Informationsring für seinen ersten internen Neujahrsempfang nutzen – bei Bratwurst und Glühwein.

Die Tannenbaum-Rückgabe soll nicht nur durch die zeitliche Anpassung attraktiver werden. Erhardt Bormann möchte auch die Werbung verbessern. Die Aktionsplakate sollen schon Ende November aufgehängt werden, an den Weihnachtsbaum-Verkaufsstellen. Und die Rabattgutscheine könnte man bereits in der Adventszeit in den Geschäften verteilen. Gültig werden sie dann aber erst durch einen Stempel, den es bei der Tannen-Rückgabe an dem Sonnabend gibt, so der Plan.

Die Aktion auf dem Marktplatz sei vor allem bei Familien mit jungen Kindern beliebt, haben Bormann und seine Kollegen bemerkt. Die Gartenbau-Firma von Stefan Dreßler schreddert die Tannen direkt vor Ort. Damit die kleinen Besucher noch mehr zu schauen und zu staunen haben, schlägt die WIR vor, an dem Vormittag auch den großen Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz mit einem Hubwagen abzuschmücken, abzubauen und dann dem Häcksler zu übergeben. „Das wäre ein Highlight für die Kinder“, ist Bormann überzeugt.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare