weather-image

Springe als Drehort

270_0900_14857_school.jpg
Mischer

Autor

Ralf T. Mischer Redakteur zur Autorenseite

Für den zweiten Drehtag zum Video „Tippen tötet“ der deutschen Verkehrswacht brennt die Sonne vom Himmel. Sommer im Frühherbst. Edgar Schmakeit, Vater des Nachwuchsregisseurs Renja Schmakeit aus Springe, übernimmt kurzerhand mit einer Assistentin das professionell anmutende Set – und kümmert sich um die 16 Kinder, die für diese Schulszene gebraucht werden: „Wir machen dann schon mal Probeaufnahmen.“

Der 90-sekündige Spot soll die Gefahren anschaulich machen, die das Tippen auf dem Smartphone während des Autofahrens bedeutet. Studien zufolge erhöht das Bedienen eines Mobiltelefons die Unfallrisiken um ein Vielfaches. Umgekehrt nutzen laut einer Untersuchung des Vereins Mobil in Deutschland 77 Prozent der Fahrer das Handy am Steuer.

Zehn Minuten später rollt ein weißer VW-Bulli an. Renja Schmakeit ist da. Und mit ihm zwei Kameras, sechs Crewmitglieder und die jungen Hauptdarsteller. Da wird jetzt geschraubt, gerufen, die Kameras und die Leuchten kommen in Position. Und Kostümbildnerin Samira Körner holt den Lappen raus. Denn die neunjährige Stefanie, eine der wichtigen Darstellerinnen, hat einen Fleck im T-Shirt. Und der kann da natürlich nicht bleiben.

Gedreht wurde bisher im Seniorenheim an der Jägerallee, jetzt sind Aufnahmen im und am E-Center geplant. Zig Stunden Filmmaterial und Dreharbeiten für einen 90 Sekunden langen Spot. Dazu kommen dann noch die Schnittarbeiten im Studio. Abgabetermin für das Kurzvideo ist am Dienstag, 4. Oktober. Später entscheidet sich, welchen Platz er mit seinem Beitrag bei dem Wettbewerb belegen wird. Preisverleihung ist im November, Hauptpreis sind 1500 Euro.

Kameramann Marcel Dörre, ein junger Mann mit Basecap, dunklem Shirt, grauer Schlabberhose, wirbt bei den Eltern und den 16 Statisten für Verständnis für die Verspätung: „Das ist nun mal so beim Film: Man plant und plant, und dann wird es ganz anders.“ 17 Uhr. Die Massenszene ist im Kasten, die Eltern und Schüler sind zu Hause. Stefanie ist noch da. Und ihr Shirt ist trocken: Jetzt kommt eine Einstellung, in der sie aus dem Schulgebäude kommt und auf dem Handy eine SMS von Mama entdeckt. „Klappe – Tippen tötet: Szene drei, Shot drei, Take zwei. Absolute Ruhe, bitte!“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt