weather-image
Wissenschaftsministerin Johanna Wanka diskutiert im OHG mit dem doppelten Abiturjahrgang

„Schwierig, der Politik Glauben zu schenken“

Springe. Ihr gewinnendes Lächeln, ihre Ruhe, die kann ihr keiner nehmen – weder der lautstarke Musikunterricht nebenan, noch die lärmenden Schüler, die in der Pause hinten durch die Aula des OHG ziehen. Erst als in der Diskussionsrunde schon wieder eine Schülerin durchblicken lässt, dass sie nicht allen Versicherungen der Wissenschaftsministerin so ganz über den Weg traut, da wird Johanna Wanka ernst. „Ich verstehe manche Hektik hier in den alten Bundesländern nicht“, sagt die erste Ost-Politikerin im Kabinett eines westdeutschen Bundeslandes.

Die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Johanna Wanka, auf der Bühne der Aula. Die 59-Jährige war mit dem Z
zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt