×

Schultoiletten in Springe: CDU und Freie Wähler fordern Sanierungsprogramm

SPRINGE. Wenn Schülerinnen und Schüler ein dringendes Bedürfnis verspüren, sollen sie sich nicht ekeln müssen. CDU und Freie Wähler wollen daher ein Sanierungsprogramm für Schultoiletten auf den Weg bringen. Auch die anderen Rats-Fraktionen haben dem entsprechenden Antrag im Bauausschuss jetzt zugestimmt.

jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite
Anzeige

Zunächst für die Jahre 2022 bis 2024 sollen jährlich 50 000 Euro im Rahmen der Bauunterhaltung im städtischen Haushalt eingestellt werden. Sollte das nicht reichen, um an allen Schulen die sanitären Anlagen auf Vordermann zu bringen, müsse das Programm verlängert werden.

„Die Toilettenanlagen in den Schulen sind größtenteils auf Grund ihres Alters in einem Zustand, der dazu führt, dass es die Schüler/innen große Überwindung kostet, die WCs aufzusuchen“, schreibt Elke Riegelmann, die Vorsitzende der Ratsgruppe CDU/Freie Wähler in dem Antrag. Die Klagen der Eltern würden zurecht immer lauter, die Stadt als Schulträgerin stehe „in der Pflicht, zeitnah Abhilfe zu schaffen“.

Das könnte Sie auch interessieren...

„Es sollte uns das Geld wert sein, dass Kinder ekelfrei aufs Klo gehen können“, ergänzte Christdemokrat Tim Schmelzer im Ausschuss, Hygiene sei schließlich „gerade jetzt in der Pandemie das A und O“.

Bau-Chef Jörg Klostermann wandte ein, dass es aufgrund der Personalknappheit kaum möglich sei, alle Schultoiletten auf einen Neubaustandard zu bringen. Zudem plädiere er dafür, die Schulgebäude „ganzheitlich zu betrachten“. „Oder wollen wir 50 000 Euro in ein marodes Gebäude stecken?“

„Saubere Schüssel sollte Standard sein“

Das lasse sich nicht vermeiden, entgegnete Heinrich Freimann (CDU). Bis das Schulentwicklungskonzept, für das die Gebäude unter die Lupe genommen werden, fertig sei, „werden wir noch jahrelang Geld reinstecken müssen“.

Bastian Reinhardt regte an, dass die Bautechniker, die die Verwaltung für die Nachbesserungen beim Brandschutz einsetzen will, bei ihrem Gang durch die Schulen auch die Toiletten mit betrachten könnten: „Eine saubere Schüssel und ein sauberes Waschbecken sollten Standard sein.“




Anzeige
Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt