×

Schützen trauern um Manfred Pabst: Ein Ehrenamtlicher, wie es ihn nur selten gibt

SPRINGE/MITTELRODE. Er hat hunderte Springer und Münderaner für den Schießsport begeistert, hat sie auf Wettkämpfe vorbereitet und Jugendlichen gezeigt, dass es sich lohnt, sein Ziel nicht aus dem Blick zu verlieren: Manfred Pabst, langjähriger Ausbilder des Kreis-Schützenverbands, ist im Alter von 64 Jahren gestorben.

marita

Autor

Marita Scheffler Redakteurin zur Autorenseite
Anzeige

„Der Schießsport war sein Lebensinhalt“, sagt Heiko Eppens über seinen „Schützenbruder“ von der Schützengilde Springe. Jeden Dienstag stand Manfred Pabst auf der Anlage an der Harmsmühlenstraße und übernahm persönlich die erste Schicht beim Jugendtraining. Zeitweise fungierte der Schießsportleiter auch als Jugendleiter – ein Ehrenamtlicher, wie es ihn nur selten gibt.

Manfred Pabst trat 1975 in den KKSV „Ernst August“ Schulenburg-Calenberg ein. In den 90er Jahren betrieb er zusammen mit seiner Mutter das Schulenburger Schützenhaus. Auch beim Niedersächsischen Sportschützenverband brachte sich der Mittelröder ein, war Bezirksligaleiter für den Bereich „Deister-Weser“ und aktiver Kampfrichter und Rundenwettkampfleiter. Für sein jahrelanges Engagement verlieh der Landesverband dem Oberschießsportleiter die Ehrennadel in Gold.

Das könnte Sie auch interessieren...

Beim Kreisverband gehörte Pabst als Ausbilder und Referent zum erweiterten Vorstand. „Gerade sein Fachwissen im Bereich Waffenrecht und Schießsportangelegenheiten war in den Vereinen und im Verband sehr gefragt“, weiß Eppens. Die Schützengilde habe ihm besonders am Herzen gelegen – und ihm viel zu verdanken.




Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt