weather-image

Schülerinnen sollen Volkspark meiden

Springe. Der Schock über den Überfall auf eine junge Frau am Mittwochmorgen im Volkspark sitzt tief. Die Polizei zeigt jetzt auf dem Gelände verstärkt Präsenz, der Leiter der Berufsbildenden Schulen (BBS), Michael Krampe, hat seinen Schülerinnen empfohlen, nicht ohne Begleitung durch den Volkspark zu gehen und das Gelände nach Möglichkeit ganz zu meiden.

270_008_7660551_volkspark1.jpg

„Das gesamte Kollegium und auch die Schüler waren entsetzt, als sie von dem Vorfall hörten“, sagt Krampe. „Wir konnten uns einfach nicht vorstellen, dass hier so etwas geschehen könnte“, sagt der Pädagoge.

Der 19-jährigen BBS-Schülerin, die Opfer eines unbekannten Würgers geworden war, gehe es mittlerweile wieder besser. „Sie stand natürlich unter Schock“, sagt Krampe. Ihr Vater habe sie aber besucht und sich um sie gekümmert.

Den Unterricht habe die junge Frau aber gestern trotzdem noch gemieden, um sich zu schonen. Der Unbekannte hatte ihr Würgemale am Hals zugefügt, die anschließend im Krankenhaus behandelt worden sind.

Hartmut Retzlaff berichtet, dass seine Kollegen vom Streifendienst seit gestern im Volkspark verstärkt Präsenz zeigen. Besonders morgens sprechen die Beamten gezielt Schüler an, um sie über den Überfall zu informieren. Außerdem fragen sie danach, ob jemand Verdächtiges beobachtet hat. Nach Angaben der jungen Frau ist der Täter nämlich in Richtung Eldagsener Straße davongelaufen – nachdem sie ihm gezielt ihren Ellenbogen in die Rippen gerammt hatte.

Die Straße wird laut Polizei in der Zeit kurz vor 8 Uhr – der Tatzeit – von vielen Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) genutzt. Ein dunkel gekleideter Mann, der schnellen Schrittes die Straße herunter läuft, müsste aufgefallen sein, hofft die Polizei.

Kerstin Prietzel, Leiterin des benachbarten OHG, berichtet, dass die Gymnasiasten selten im Volkspark unterwegs seien. Eine Verunsicherung der Lehrer oder Schüler angesichts des mysteriösen Überfalls in der Nähe kann sie nicht ausmachen.

Hinweise zu der Tat nimmt die Polizei Springe unter 05041/94290 entgegen. rtm



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt