×

Saison-Ende: Erdbeerfelder in Springe schließen

GESTORF/HOLTENSEN. Das ist nicht das Ende des Sommers, aber es doch ein Einschnitt: Die Erdbeer-Saison ist so gut wie vorbei. Der Hof Sander aus Gestorf schließt am Mittwoch seine letzten Felder und Stände. Der Hof Rokahr aus Holtensen macht noch weiter - auch nur bis Samstag, 30. Juli.

marita

Autor

Marita Scheffler Redakteurin zur Autorenseite
Anzeige

Bis 18 Uhr können am 27. Juli die süßen Früchte auf den Feldern von Sanders „Calenberger Landhof“ gepflückt werden. Zumindest theoretisch: „Ware haben wir natürlich nur, solange es reicht“, schränkt Peer Sander ein. Auch auf den Feldern seines Kollegen Christoph Rokahr werden die Beeren jetzt knapp: Von den zehn Selbstpflückfeldern im Raum Hannover und Hildesheim sind aktuell nur noch sechs geöffnet. Dazu gehört das Feld bei Dahle (Kreuzung der B 217 mit der L 421 Richtung Bad Münder).

„Lieber Hitze als Dauerregen“

Der Stand auf dem Feld bei der Eldagser Grundschule wurde bereits vor eineinhalb Wochen geschlossen. Auf Rokahrs eigenen Feldern mit professionellen Pflückern für die Vermarktung geht es noch ein paar Tage weiter.

Rokahr spricht von einer positiven Saison. „Auch wir hatten mit der Witterung zu kämpfen. Aber ein paar Hitzetage sind besser als Dauerregen.“ Zumal die Qualität der Früchte in diesem Jahr überdurchschnittlich war. Ihn freut auch, dass auffällig viele junge Familien auf die Felder kamen – das Pflücken ist für sie ein Freizeiterlebnis. Zudem nehme die Zahl der Migranten, die vorbeikommen und eine für sie häufig komplett neue Art zu ernten testen, von Jahr zu Jahr zu.

Das könnte Sie auch interessieren...



Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt