weather-image
12°

Reiterhof-Brand: War es Unachtsamkeit?

Eldagsen. Die Flammen schlugen wieder durch: Gestern mussten die Einsatzkräfte erneut ein Feuer in dem ausgebrannten Wohnhaus auf dem Reiterhof an der Landesstraße Richtung Coppenbrügge löschen. Mittlerweile haben Brandermittler der Kriminalpolizei das Gebäude untersucht. Zu einem eindeutigen Ergebnis gelangten sie aufgrund der großen Schäden aber nicht. Fahrlässige Brandstiftung könne aber nicht ausgeschlossen werden, heißt es. Der Schaden wird auf 25 000 Euro geschätzt.

270_008_7668217_ruine.jpg

Laut Feuerwehr hatte der heftige Wind gestern ein erneutes Entflammen des Holzgebäudes begünstigt. Nach einer Stunde hatten die Ehrenamtlichen den erneuten Ausbruch gelöscht, im Einsatz waren neun Feuerwehrleute.

Nach Angaben der Polizei hatte die 53-jährige Bewohnerin des Hauses am Mittwochabend im Wohnzimmer den Kamin und Kerzen angezündet und das Gebäude verlassen. Als sie wiederkam, stand das Zimmer in Flammen. Die Frau alarmierte rasch die Feuerwehr, rettete dann aber ihre Hunde, die noch in dem Gebäude waren.

Dabei hat sie sich demnach die Rauchvergiftung zugezogen. Eine Polizistin, die sie davon abhalten wollte, zurück ins Haus zu gehen, bekam ebenfalls zu viel Rauch ab und wurde gemeinsam mit der Bewohnerin ins Krankenhaus gebracht. Beiden geht es indes wieder besser.

Mittlerweile ist auch bekannt, dass die Ehrenamtlichen der Feuerwehren aus Eldagsen, Springe, Völksen und Bennigsen mit knapp 100 Kräften im Einsatz waren, um der Flammen Herr zu werden. Zudem waren Spezialisten aus Laatzen und Ronnenberg in Eldagsen an der Arbeit.

Acht Trupps unter Atemschutz gingen am Mittwochabend mit Wasser aus vier Strahlrohren, einem Wasserwerfer und einem Wenderohr vom Korb der Springer Drehleiter aus gegen die Flammen vor. Der Wind entfachte das Feuer und machte den Kräften das Löschen schwer.

Für die Wasserversorgung mussten vier Schläuche zu je 500 Metern Länge von Hydranten am Ortsrand Eldagsens zum Brandort verlegt werden. Das ausgebrannte Wohnhaus und das zerstörte Inventar wurden mit einem Schaumteppich überzogen. rtm/cap



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt