weather-image
Totes Tier weist ungewöhnlich tiefen Halsbiss auf / Polizei nimmt DNA-Proben

Reh gerissen – war es ein Wolf?

Bennigsen. Die Ricke war hochträchtig und schaffte es deshalb nicht, ihrem Jäger zu entkommen: In der Bennigser Feldmark ist ein Reh gerissen worden. Die Bisse an der Kehle sind so tief, dass sie von einem Wolf stammen könnten, sagen Experten. Die Polizei hat DNA-Proben gezogen, die derzeit untersucht werden.

270_008_7713786_wolf.jpg

Autor:

VON MARITA SCHEFFLer

„Es ist nicht auszuschließen, dass sich hier ein Wolf herumtreibt“, sagt Kripochef Hartmut Retzlaff. Er stellt aber auch klar: Bislang haben die Ermittler keine weiteren Hinweise darauf, dass ein Tier bis zum Deister vorgedrungen ist. Zwar gab es in den vergangenen Monaten bereits vereinzelte „Wolfssichtungen“, zum Beispiel in der Kernstadt – wie sich im Nachhinein herausstellte, handelte es sich allerdings immer um große Hunde.

Zum neuen Fall: Ein Spaziergänger alarmierte am Montag gegen 13 Uhr die Polizei. Er hatte in der Bennigser Feldmark, an der verlängerten Medefelder Straße (Nähe Windpark), ein totes Reh entdeckt. Der Polizist, der sich das gerissene Reh anschaute, notierte ungewöhnlich tiefe Bissverletzungen: Das unbekannte Tier hatte die trächtige Ricke mit einem gezielten Biss in die Kehle erlegt und auch Fleisch gefressen. „Die Bisse sind so tief, dass sie bis auf die Wirbelsäule gehen“, beschreibt Retzlaff. Sein Kollege habe vor Ort Fellbüschel gefunden, die nach erstem Anschein von einem Wolf stammen könnten. Er habe daraufhin an den sogenannten Fleischkanten DNA-Proben genommen: Retzlaff rechnet damit, dass die Ergebnisse in wenigen Tagen vorliegen.

Die Polizei hat mittlerweile die niedersächsische Wolfsberaterin eingeschaltet. Der beschriebene Halsbiss sei „nicht untypisch“ für einen Wolf, gibt Retzlaff aus dem Gespräch wieder. Eine genauere Einschätzung habe die Expertin nach dem ersten Telefonat noch nicht geben können.

Sollte sich herausstellen, dass die Wilderei auf das Konto eines streunenden Hundes geht, wird die Polizei die Stadt Springe einschalten. Die versucht dann, den Besitzer des Tieres zu ermitteln.

Hat ein Wolf in Bennigsen ein Reh gerissen? Fellbüschel deuten darauf hin – jetzt soll eine DNA-Analyse Klarheit bringen.

Rudolpho Duba/ pixelio.de



Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt