weather-image
30°
Nach vier Jahren wiederholt Springer Ensemble die Sensation: dritter Platz bei den „Deutschen Chormeisterschaften“

Quilisma-Jugendchor singt sich erneut aufs Treppchen

Springe (st). Der Springer Jugendchor Quilisma hat beim achten Deutschen Chorwettbewerb des Musikrates in Dortmund den dritten Platz errungen. Laut Chorleiter Stephan Doormann aus Hannover gleicht der Gewinn des Bronzeranges einer Sensation, da sich das Ensemble aus der Deisterstadt bei den „Deutschen Chormeisterschaften“ gegen Gruppen mit „deutlich mehr Ressourcen“ messen muss.

Hier jubeln die Sänger des Jugendchores Quilisma nach dem erfolg

„Wir in Springe haben hier einen Freizeitchor, die Kontrahenten waren zumeist Internatschöre oder Gruppen von Musikschulen“, erklärt Doormann. Doch sieht der Profi aus der Landeshauptstadt in dieser Tatsache auch Vorteile: „Gerade im Bereich Ausdruck haben uns die Juroren mit Abstand vorne gesehen.“ Das könnte laut Doormann an der Tatsache liegen, dass Quilisma eben gerade kein „Schulpflicht-Chor“ ist und die Sänger „ihre Freizeit opfern und mit Begeisterung dabei sind.“

Begeisterung rief bei den Teilnehmern in Dortmund auch die Stimmung rund um die Veranstaltung hervor, die alle vier Jahre in einer anderen Stadt ausgetragen wird. „Hier trifft man Chöre aus ganz Deutschland, lernt sich kennen, kann gemeinsame Projekte auf den Weg bringen“, schwärmt Doormann. Besonders stimmungsvoll sei immer die Bekanntgabe der Preisträger. Hierzu haben sich bei der jüngsten Ausgabe rund 5000 Sänger samt Anhang auf einem Platz in der Dortmunder Innenstadt versammelt. „Bevor es losging, haben die verschiedenen Chöre spontan miteinander gesungen“, erzählt der Chorleiter. Und der Quilisma-Chor durfte sich riesig freuen über einen „hervorragenden“ dritten Platz. Für diesen mussten die Sänger beim Wettbewerbssingen 20 Minuten Spitzenleistung abrufen. „Wir hatten lediglich 15 Minuten Stellprobe im Audimax der Uni, dann ging es los: 20 Minuten singen ohne Pause“, sagt Doormann.

Beim anschließenden Gespräch hob die Fachjury die außergewöhnliche Leistung des Springer Chores hervor, der sich im Wettbewerb mit viel professionelleren Chören behaupten könne. „Ich habe den Eindruck, hier in Springe wird das gar nicht so empfunden“, sagt Doormann. Hier halte man das oft für selbstverständlich.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare