weather-image
23°

Prozess im Amtsgericht: Bei Rot über die Ampel

SPRINGE/ELDAGSEN. Ein 66-jähriger Springer musste sich wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Körperverletzung vor dem Springer Amtsgericht verantworten: Er war bei Rot über eine Ampel gefahren und dabei mit einem anderen Auto kollidiert.

Alles auf rot: Der 66-jährige Autofahrer fuhr dennoch los. FOTO: MISCHER

Autor:

Anne Brinkmann-Thies

Die Fahrerin erlitt eine Prellung an der Hand. Die Vorsitzende Strafrichterin verurteilte den Mann zu einer Geldstrafe von 2000 Euro.

Im Februar war der Mann von der Langen Straße in Eldagsen auf die Knickstraße abgebogen und hatte dabei das Rotlicht übersehen.

Diese Tat bestritt der Mann auch vor Gericht nicht. Er hatte allerdings gegen einen ursprünglich verhängten Strafbefehl Einspruch erhoben, laut dem er zwar eine geringere Geldstrafe von 800 Euro hätte zahlen müssen – der aber auch ein einmonatiges Fahrverbot für den Senior vorsah. Wenn er seinen Führerschein verliere, so verliere er auch seinen Job als Botenfahrer, erklärte der Mann vor Gericht.

Er sei auf diesen Zuverdienst aber dringend angewiesen, weil er und seine Frau in ihrem Haushalt ein erwachsenes Kind betreuen. Der Sohn sei nicht in der Lage, alleine zu leben, berichtete der Springer. Zudem besitze seine Frau keinen Führerschein. So würde auch der Sohn unter dem Fahrverbot leiden, wenn er nicht durch die Eltern transportiert werden könne.

Der Staatsanwalt plädierte dafür, die Geldstrafe deutlich zu erhöhen, dafür aber auf das Fahrverbot zu verzichten. Die Vorsitzende Strafrichterin folgte diesem Antrag in ihrem Urteil. Dem 66-Jährigen, der schon zwei Mal wegen zu schnellen Fahrens aufgefallen war, gab sie einen guten Rat mit auf den Weg: „Sie müssen besser aufpassen auf sich und ihren Führerschein und vorsichtig fahren“.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt