weather-image
25°

Post schließt Springe-Filiale

SPRINGE. Postbank und Post schließen ihren Standort in der Fünfhausenstraße. Was das für die Kunden bedeutet:

Ihre Pakete können Springer nur noch bis Mitte März in der Post-Filiale an der Ecke Rosenstraße/Fünfhausenstraße abgeben. An dem Standort wird künftig nur noch die tägliche Zustellung koordiniert. Foto: MISCHER
marita

Autor

Marita Scheffler Redakteurin zur Autorenseite

Wer anschließend Briefmarken benötigt oder ein Paket auf den Weg schicken möchte, muss zu „Büro & Co“ am Niederntor ausweichen.

Das Schreibwaren-Geschäft soll vergrößert werden und einen zusätzlichen Tresen für alle Post-Angelegenheiten erhalten. Es sei „schade, dass die Post in ihrer jetzigen Form“ wegfällt, kommentiert Bürgermeister Christian Springfeld die Nachricht: „Das ist schließlich die Post, wie wir Springer sie kennen.“ Er hoffe auf adäquaten Ersatz im Schreibwaren-Geschäft – im besten Fall mit der Folge, „dass mehr Frequenz in die Innenstadt kommt“.

Die jetzige Post in der Fünfhausenstraße wird von der Postbank betrieben – der Deutschen Post gehören schon seit Jahren bundesweit quasi keine eigenen Filialen mehr. Mit dem Rückzug der Postbank fällt deshalb auch der Bereich weg, in dem sich die bisherigen drei Schalter befinden.

„Wie alle Banken beobachtet auch die Postbank, dass sich der Markt sowie das Verhalten unserer Kunden in Zeiten der Digitalisierung verändern“, erklärt Unternehmenssprecher Ralf Palm das Aus für Springe. „Wir überprüfen kontinuierlich unser Filialnetz hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Optimierungsmöglichkeiten.“ Soll heißen: Die Zahlen stimmten nicht mehr mit den Erwartungen überein.

Was für zahlreiche Springer eine große Umstellung bedeutet, beschreibt die Postbank schlicht als „Wechsel von Standort und Ansprechpartnern.“ Die Deutsche Post nennt es: „Das Filialformat verändert sich.“ Statt eigener Post gibt es in der Kernstadt künftig einen Post-Bereich im Schreibwaren-Geschäft „Büro & Co“ am Niederntor.

Der Einzelhändler bietet schon jetzt Post-Dienstleistungen an. Ab dem 22. März werde diese „Partnerfiliale in unmittelbarer Nähe des bisherigen Standortes“ ausgeweitet, teilt die Postbank mit. Vor Ort sollen dann auch Bargeldgeschäfte möglich sein – Postbank-Kunden können Geld abheben oder einzahlen. Der Geldautomat in der unteren Fünfhausenstraße soll bestehenbleiben.

Im Eckgebäude Rosenstraße/Fünfhausenstraße wird auch nach der Schließung die Farbe Gelb dominieren: Die Deutsche Post behält ihren Zustell-Stützpunkt in den hinteren und oberen Räumen: Die „Briefträger“ werden morgens auch weiterhin von der Fünfhausenstraße aus starten.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare