weather-image
24°
Bedrohter Kinderspielkreis Alvesrode: Politik fordert Nachnutzungskonzepte / Hoffnung durch Kinderkrippe?

Ortsrat begrüßt Sanierung der Helmut-Schmieder-Halle

Alvesrode (si). Städtische Investitionen im Rahmen der Konjunkturpakete I und II in Höhe von rund 240 000 Euro ließen bei der Sitzung des Ortsrates Alvesrode am Donnerstagabend die Gesichter von Politikern und Zuhören strahlen. Die Summe fließt in die energetische Sanierung der Helmut-Schmieder-Halle (NDZ berichtete).

270_008_4082771_spr2803_sc.jpg

„Eine solche Summe ist im Dorf noch nie investiert worden. Das Geld sichert unsere Halle als Sport- und Veranstaltungszentrum auf 30 und mehr Jahre“, ist sich Ortsbürgermeister Peter Stauß mit dem Ratskollegium einig.

Größter Brocken ist die Dachdämmung

Der Förderschwerpunkt für das Anfang der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts errichtete Gebäude am Ortsrand, an dessen Fertigstellung damals die gesamte Einwohnerschaft mit Eigenleistungen beteiligt war, sieht im Einzelnen folgenden Investitionssummen vor:

Als größte Brocken schlagen 100 000 Euro für die Wärmedämmung des Daches und 50 000 Euro für eine moderne Heizung zu Buche. Außerdem müssen jeweils 35 000 Euro für neue Fenster sowie für die Sanierung und Wärmedämmung der Außenwände investiert werden.

Nichts Neues gibt dagegen in Sachen Kinderspielkreis Alvesrode zu berichten. Die bedrohte Einrichtung kämpft ums Überleben, weil der Nachwuchs ausbleibt. Die Gefahr, dass für den Spiel-kreis bereits nach der Sommerpause das Aus kommt, hängt wie ein Damoklesschwert über dem Gebäude im Herzen des Dorfes.

Der Ortsrat fürchtet, dass die Räume dann eines Tages wegen der Unterhaltskosten von der Stadt verkauft werden könnten. Noch bestehe allerdings die Hoffnung, dass eine Kinderkrippe als Nachfolger des Spielkreises einzieht, erfuhren die Alvesröder Politiker am Donnerstag.

Nach längerer Beratung sprach sich das Gremium deshalb in einer Empfehlung einstimmig dafür aus, der Verwaltungsausschuss möge wegen einer Nachnutzung mit öffentlichen und privaten gemeinnützigen Trägern wie dem DRK Gespräche führen. Was auch für den Fall gelte, dass an dem Haus bauliche Verbesserungen notwendig sind.

Die Leitung des Spielkreises selbst sieht keine Möglichkeit, eine dritte Kraft für die angedachte Kinderkrippe einzustellen und zu finanzieren.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare