weather-image

Neues Fahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Eldagsen

ELDAGSEN. Eigentlich ist die Freiwillige Feuerwehr Eldagsen bereits mit einem Mannschaftstransportwagen (MTW) ausgestattet. Eigentlich. „Das Problem ist nur, dass wir ihn nicht als solchen nutzen“, sagt Ortsbrandmeister Andreas Meyer.

Ortsbrandmeister Andreas Meyer sitzt im Innenraum des Mannschaftstransportwagens der Freiwilligen Feuerwehr Eldagsen. Wegen der eingebauten Funkstation gibt es hier nicht mehr so viele Sitzmöglichkeiten – die eigentlich benötigt werden, damit das Fah
hermes

Autor

Sandra Hermes Redakteurin zur Autorenseite

Der Wagen sei mittlerweile so im Dienst eingebunden, dass er seinen eigentlichen Zweck nicht mehr erfülle. Die Konsequenz: Ein neuer muss her. Doch die Stadt finanziert keinen zweiten MTW. Die Lösung: Spenden.

„Unser jetziges Auto ist bewusst als Mannschaftswagen angeschafft worden“, berichtet Meyer. Das Problem sei jedoch, dass der Wagen mittlerweile so sehr mit Technik vollgestopft sei, dass nicht mehr ausreichend Personen mitgenommen werden könnten. „Unser MTW ist nicht nur in Eldagsen im Einsatz – auch bei Einsätzen in der Springer Kernstadt ist er fast immer mit dabei.“ Das habe einen einfachen Grund: „Von der Wärmebildkamera, einer Wetterstation bis hin zu sämtlichen Messgeräten für Gas oder Proben im Umweltschutzbereich haben wir dort alles verstaut, was gebraucht wird“, erklärt Meyer. Und jedes Mal alles auszuräumen, mache keinen Sinn. „Dadurch würden unsere Gerätschaften zu sehr leiden.“

Zwar gebe es im Innenraum immerhin noch sechs Sitzplätze, „aber weil wir in Eigenregie eine Funkstation installiert haben, haben wir eine der Sitzreihen so gedreht, dass sie entgegen der Fahrtrichtung ausgerichtet ist.“

Klingt erst mal nicht weiter problematisch. Doch wegen gesetzlicher Regelungen dürfen Kinder in einem Kindersitz nicht entgegen der Fahrtrichtung mitgenommen werden. „Das ist ärgerlich, weil wir mit einem MTW auch gerne mal Ausflüge mit der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie mit dem Kinder-Musikzug unternehmen wollen“, berichtet Meyer. Aktuell sei das nicht möglich.

„Darum haben wir uns überlegt, dass wir selber einen Mannschaftstransportwagen anschaffen – finanziert durch Spendengelder“, sagt Meyer. Den Entschluss habe die Feuerwehr Eldagsen vergangenes Jahr im Herbst gefasst. Doch man dürfe den Verwaltungsakt dahinter nicht unterschätzen. „Es ist ja nicht so, dass wir die Unternehmen hier vor Ort einfach so anschreiben könnten.“

Zuerst musste eine Erlaubnis von Bürgermeister Christian Springfeld her – und dann „brauchten wir schlussendlich auch noch die Zustimmung des Rats“. Es handele sich schließlich um eine zweckgebundene Geldspende, die von der Stadt abgewickelt wird.

Bislang laufe die Aktion aber sehr erfolgreich. „Die Unternehmen, die bisher Geld gegeben haben, waren sehr großzügig“, sagt der Ortsbrandmeister. Mit einer so hohen Spendenbereitschaft habe er nicht gerechnet. Das zeige ihm auch, wie sehr die Feuerwehr im Ort geschätzt werde. „Geplant ist, dass wir im Herbst schauen, was bisher zusammengekommen ist und dann entscheiden wir, was wir für einen Wagen kaufen können.“ 20 000 Euro müssten dabei aber schon in die Hand genommen werden. „Wir wollen natürlich keinen Neuwagen kaufen, aber das Auto sollte schon gut in Schuss sein, damit wir länger etwas davon haben. Je hochwertiger der Wagen desto länger die Lebzeit“, weiß Meyer.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt