×
Regiobus/Üstra

Neue Corona-Maßnahmen im Nahverkehr: Die Regeln im Überblick

SPRINGE. Gemäß der neuen niedersächsischen Corona-Verordnung treten bereits ab Sonntag, 12. Dezember, auch im öffentlichen Nahverkehr in der Region Hannover neue Regelungen in Kraft.

saskia

Autor

Saskia Helmbrecht Redakteurin / Digitalkoordinatorin zur Autorenseite
Anzeige

Dazu zählen die Tragepflicht von FFP2-Masken sowie verschärfte Zugangsbeschränkungen für Ladengeschäfte.

 

Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske

Ab Sonntag, 12. Dezember, gilt in sämtlichen Bussen und Bahnen sowie in vollständig geschlossenen Räumen wie Bahnhöfen oder Vorverkaufsstellen (dazu zählen auch die unterirdischen Stationen der Verkehrsunternehmen) eine generelle Tragepflicht von FFP2-Masken (KN95/N95) für alle Personen ab 14 Jahren. Auch für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 13 Jahren gilt die Maskenpflicht, sie sind allerdings nicht verpflichtet, eine FFP2-Maske zu tragen, eine Alltagsmaske ist ausreichend. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres sowie Personen, deren Erkrankung das Tragen einer Maske nicht möglich macht. Letztere sollten ein entsprechendes Attest mit sich führen, welches sie auf Verlangen des Prüfpersonals vorzeigen.

 

Verschärfte Zugangsbeschränkungen

Ebenfalls ab Sonntag dürfen gemäß der 2G-Regel im Einzelhandel nur noch Geimpfte und Genesene das Üstra-Fundbüro sowie das Reisebüro von Üstra-Reisen (beides Nordmannpassage 6) betreten. Zudem gilt auch in diesen Räumen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Sollten Fahrgäste ihre Fundgegenstände nicht selbst abholen können, besteht die Möglichkeit, anderen Personen eine Vollmacht zur Abholung auszustellen oder die Gegenstände per Post zu erhalten.

 Für das GVH Kundenzentrum in der Karmarschstraße 30/32 gilt, genauso wie bei der Fahrt mit Bus und Bahn, die 3G-Regel und die generelle Tragepflicht von FFP2-Masken (KN95/N95) für alle Personen ab 14 Jahren.

 

Aussetzen des Vorneeinstiegs in den Bussen von Üstra und Regiobus

Aufgrund der pandemischen Lage setzen die Üstra sowie die Regiobus ab Montag, 13. Dezember, zudem vorrübergehend den Vorneeinstieg in ihren Bussen wieder aus. Dadurch entfällt auch der Fahrscheinverkauf beim Fahrpersonal. „Der Schutz unserer Fahrgäste sowie unserer Mitarbeitenden hat für uns oberste Priorität. Wir bedauern, dass dies mit Komforteinschränkungen verbunden ist und bitten unsere Kunden um Verständnis“, erklärte Elke Maria van Zadel, Üstra-Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin der Regiobus GmbH, die Maßnahme. Fahrkarten können die Fahrgäste weiterhin über die GVH App erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren...



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt