×

Neue Autos für die Feuerwehr Springe

SPRINGE. Nicht nur die Eldagser, auch die Springer Feuerwehr hat neue Autos bekommen. Bereits seit Januar steht ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) auf dem Burghof, im Juni konnte Ortsbrandmeister Florian Doege einen neuen Gerätewagen Logistik 2 (GW-L2) aus Elze abholen.

saskia

Autor

Saskia Helmbrecht Redakteurin / Digitalkoordinatorin zur Autorenseite

Noch in diesem Jahr – so ist jedenfalls der Plan – soll zudem die neue Drehleiter kommen.

Geplant war ursprünglich, die alten Autos durch die neuen Fahrzeuge zu ersetzen, sagt Doege. Doch das in die Jahre gekommene TLF solle – so sieht es auch der neue Bedarfsplan vor – so lange es geht weiter als Reserve mitfahren, ergänzt Vize-Ortsbrandmeister Torsten Baxmann. Der GW-L2 ersetzt aber den mehr als 30 Jahre alten Rüstwagen 2 (RW 2). Das Besondere an dem neuen Auto: Es ist so konzipiert, dass er durch eine feste Beladung von Rollcontainern den Rüstzug komplettiert, als auch logistische Aufgaben wahrnehmen oder als eigenständiges Einsatzmittel, zum Beispiel bei Unwetter, eingesetzt werden kann. Alle Fahrzeuge haben außerdem einen Lichtmast. Für den GW-L2 haben sich die Springer für eine Staffelkabine entschieden. Die Pumpenleistung beim HLF 20 sei zudem auf 3000 Liter erhöht worden. „Das heißt, wir haben eine weitaus höhere Förderkraft, wenn wir Wasserwerfer einsetzen.“ Anders als in Eldagsen passen alle Autos noch in das Gerätehaus auf dem Burghof, sagt Doege. Die Schulung der Ehrenamtlichen auf die beiden neuen Autos sei so gut wie abgeschlossen, so Doege. Für die Freiwilligen seien die neuen Fahrzeuge auch immer eine neue Motivation, sind sich Doege und Baxmann einig. Diejenigen, die zwischen 25 und 30 Jahre alt seien, hätten bislang noch nie ein neues Auto kennenlernen können. Noch in diesem Jahr soll außerdem eine neue Drehleiter nach Springe kommen. Sie soll die 28 Jahre alte Drehleiter ersetzen. Durch die Mehrwertsteuer-Senkung soll das Fahrzeug 20 000 Euro weniger als geplant kosten; das neue Exemplar soll 722 000 Euro kosten; abzüglich der Mehrwertsteuer-Einsparung. Im Juli hatte der Stadtrat den Kauf einstimmig beschlossen. „Jetzt warten wir noch auf einen Termin für die Baubesprechung“, so Doege.




Anzeige
Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt