×

Neue Ausstellung im Jagdschloss eröffnet

SPRINGE. Sie hat den Tieren genau aufs Maul geschaut, die Künstlerin Elke Steinhoff aus Barsinghausen. Die Empathie der Tiere die sie dabei entdeckte, hielt sie akribisch mit spitzem Bleistift fest. Herausgekommen ist eine Kunstausstellung unter dem Motto „Tiere wie Du und Ich“.

Autor:

reinhold krause

Die Bleistiftzeichnungen und Aquarelle, die sie ab sofort im Jagdschloss präsentiert, zaubert den Betrachter ein Schmunzeln ins Gesicht. Aufgewachsen auf einem Bauernhof im Wendland, wurde ihr die Tierliebe praktisch in die Wiege gelegt. Um den Umgang mit Stift und Farbe zu lernen, hat sie ein Grafik-Design-Studium absolviert. „Ich zeichne vielfach nach eigenen, aber auch fremden Fotos.“ Die Herkunft spielt dabei keine Rolle. Sie beziehe sich in ihren Werken nur auf das Wesentliche, nämlich dem Gesicht, auf dem sich die Emotionen widerspiegeln.

Filigran arbeitet sie Gesichter aus Vorlagen heraus. Grinsende oder nachdenkliche Schimpansen, Wolfsgesichter, die man streicheln möchte, aber auch hämisch wirkende Antlitze von Geier, Strauß und Co. zeigen die Parallelen zwischen dem menschlichen und tierischen Verhalten auf. Doch die Ausstellung hat auch eine Rückseite im wahrsten Sinne des Wortes. Während im Innenbereich Tierporträts die Wände zieren, kann im Außenbereich das fast tierische Verhalten der Mitmenschen betrachtet werden. „Wimmelbilder“ nennt Steinhoff diese Aquarelle. Mit dem großformatigen „Seepferdchenbild“ hat sie beim dritten Timmendorfer Kunstwettbewerb sogar den ersten Platz unter den Freizeitkünstlern erreicht.

Ihr Lieblingsbild, weg von den Tiergesichtern? Das Aquarell „Menschen in Uniform“. Dabei verweist die Tierschützerin auf die Reihe von Geistlichen, die trotz der Glaubensunterschiede in „Uniformen oder Talaren“ einander gleichen. Sofort ins Auge fallen die großformatigen Hühnerbilder. „Da habe ich sogar im Hühnerstall gesessen und gezeichnet. Dabei habe ich bemerkt, was für eine Hierarchie unter dem Geflügel herrscht und es auch so zu Papier gebracht.“ Die Künstlerin schärft mit ihren Bildern bei den Gästen den Blick auf die Faszination der Gesichtsvielfalt. „Gerade der Kaisersaal bietet für diese Bildergalerie den richtigen Rahmen“, ist Forstamtschef Christian Boele-Keimer überzeugt und erinnert an den Jagdmaler Fritz Laube, der einen Großteil zur Gestaltung des Jagdschlosses beigetragen hat.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt