weather-image
23°
Ehemalige Leiterin Vessela Kersting hat ihre Berufung zurückgezogen / Verein sucht Nachfolger

Musikschule: Kündigung ist wirksam

Springe (col). Der Fall ist nun endgültig zu den Akten gelegt, der Vorstand der Musikschule kann aufatmen. Die gekündigte Leiterin Vessela Kersting hat ihre Berufung vor dem Landesarbeitsgericht offiziell zurückgezogen, wie Rechtsanwältin Kirsti Heinen, die die Musikschule vertritt, gestern mitteilte. „Damit ist die Kündigung wirksam“, so Heinen gegenüber der Neuen Deister-Zeitung.

Die Musikschule will sich neu aufstellen.

„Nun können wir endlich einen Schlussstrich ziehen“, zeigt sich Saskia Brendler, die Vorstandvorsitzende der Musikschule, erleichtert. Der Vorstand hatte auf seiner planmäßigen Sitzung am Dienstagabend das weitere Vorgehen besprochen.

Die Suche nach einer neuen Schulleitung könne nun beginnen“, sagt Vize-Vorsitzender Stefan Raspini. Weil sich das Verfahren so lange hingezogen und herumgesprochen habe, liege sogar schon eine Bewerbung vor. „Wir stehen bei der Suche allerdings nicht unter Zeitdruck“, ergänzt Brendler. Dennoch sei es dem Vorstand wichtig, die Stelle möglichst noch in diesem Jahr zu besetzen. „Bislang waren wir ja durch das schwebende Verfahren handlungsunfähig, das hat sich nun geändert“, macht die Vorsitzende deutlich. „Wir hoffen auch, durch eine neue Leitung frischen Wind in den Schulbetrieb zu bekommen.“

Der Unterricht, der heute nach Ende der Sommerferien wieder beginnt, laufe erst einmal ganz normal weiter. Der Vorstand übernimmt kommissarisch die Leitung, die verwaltungstechnischen Aufgaben erledigt wie bisher Büromitarbeiter Andrew Leisemann. Schaden habe die Schule durch das Verfahren nicht genommen, so die Einschätzung Brendlers.

Allerdings: Etwa 25 Klavierschüler, die von Kersting persönlich unterrichtet wurden, haben gekündigt. „Damit haben wir aber auch gerechnet. Die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler ist naturgemäß sehr eng“, so Brendler. Zu den restlichen Schülern wolle man wieder Kontakt aufnehmen.

Kerstings Rücknahme der Berufung kam für den Vorstand wenig überraschend. „Es war schon ungewöhnlich, dass sie diesen Weg überhaupt gegangen ist, nachdem das Urteil so eindeutig gegen sie ausgefallen war“, so Brendler.

Der Vorstand will nun nach vorne schauen und mit einer Erweiterung des Programms wieder mit Inhalten Schlagzeilen machen. Alles Weitere werde am 3. September auf einer Lehrerkonferenz beschlossen, heißt es.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt