×
Feuerwehr braucht länger, um eingeklemmte Personen zu befreien / Derzeitige Rettungsgeräte veraltet

Moderne Autos bergen ungeahntes Unfall-Risiko

Springe (mari). Sie haben Airbags, einen Seitenaufprallschutz, Knautschzonen, Überrollbügel und Verbundscheiben – neue Autos schützen ihre Insassen dankt zahlreicher Systeme. Die Technik stellt die Feuerwehr allerdings zunehmend vor Probleme: „Es wird für uns immer schwieriger, eingeklemmte Unfallopfer aus einem Fahrzeug zu befreien“, warnt Springes neuer Ortsbrandmeister Florian Doege.

Angebot auswählen und weiterlesen. NDZ +

NDZ+ 3für3

3 Monate lesen - 3€ zahlen
Alle NDZ+ Inhalte, NDZ Mobil-App
Was ist NDZ+ ?

3,00 €

(monatlich kündbar)

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen
NDZ+

Alle NDZ+ Inhalte, NDZ Mobil-App
Was ist NDZ+ ?

0,99 €

(monatlich kündbar)

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen
NDZ Digital

Digitales Komplettpaket:
alle NDZ+ Inhalte, E-Paper, historisches Archiv, NDZ-Zeitreise

26,50 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt