weather-image
25°
Kirchenkreistag in Springe: Lothar Baltrusch (St. Petrus) neu im Vorstand / Mangel an Ehrenamtlichen wird größer

Mit 15 000 Euro gegen die Religionsverdrossenheit

Springe (vob). 15 000 Euro statt vormals 5000 für die Jugendarbeit – beim Kreistag des Kirchenkreises Laatzen Springe wurde am Wochenende in der Springer St.-Andreas-Kirche der Haushalt 2009/2010 vorgestellt und einstimmig beschlossen.

L. Baltrusch

Die Finanzspritze für die Jugendarbeit soll eines der Gegenmittel für die stetig wachsende Religionsverdrossenheit unter den jüngeren Menschen sein. Petra Flohr, Vorsitzende des Ausschusses für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, gab einen Einblick in die Jugendarbeit des vergangenen Jahres und fasste die Hauptanliegen für das zukünftige Miteinander zusammen: „Die Aktionen für die evangelische Jugend dürfen sich nicht allein in Jugend- und Konfirmandenfreizeiten erschöpfen, so wichtig diese auch sein mögen.“

Die Vorsitzende der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Laatzen/Springe, Katharina Schmalkuche (14), unterstrich dies vor den 55 anwesenden Stimmberechtigten: „Wir müssen uns als Jugendliche mit unserer religiösen Einstellung positionieren, den anderen zeigen, wer wir sind und was es für junge Leute bedeutet, christlichen Alltag zu leben und christliche Jugendarbeit zu leisten“.

Dazu bedürfe es einer vermehrten Öffentlichkeitsarbeit, eventuell in Form eines Internetauftritts, einer eigenen Zeitschrift oder einer regelmäßigen Kolumne in einer regionalen Zeitung, schlug Schmalkuche vor.

Flohr betonte die Wichtigkeit der vermehrten Bildungsangebote für hauptamtliche sowie ehrenamtliche Jugendbetreuer. „Es sollte mehr Seminare für die Betreuung bei Glaubens- und Lebensfragen geben, insbesondere für den Umgang mit Problemen in der Pubertät und mit Konflikten im Elternhaus“, forderte Flohr.

Vor der Frage nach einer adäquaten Ausbildung steht allerdings das Problem der Gewinnung von Menschen für ehrenamtliche Aufgaben, das sich auch für die Kirchen immer stärker entwickelt.

Eine Schulung gegen die Schwierigkeiten

In diesem Zusammenhang konnte sich die Vorsitzende des Ausschusses zur Qualifizierung und Begleitung Ehrenamtlicher einen gewissen Zynismus nicht verkneifen und bediente sich bei Wilhelm Busch: „Willst Du froh und glücklich leben, lass kein Ehrenamt dir geben!“ Die besorgniserregende Entwicklung in diesem Bereich schlug sich auch in der Sitzung selbst nieder: Kein einziger neuer ehrenamtlicher Helfer wurde für das Nachrücken in die verschiedenen Ausschüsse vorgeschlagen. Um den Schwierigkeiten entgegenzuwirken, hat der Kirchenkreis eine Schulungsreihe angesetzt. Die Auftaktveranstaltung soll am 25. April im Kirchenzentrum St. Lucas in Pattensen stattfinden. Indes konnte für den Kreiskirchentagsvorstand ein neuer Beisitzer gewonnen werden: Lothar Baltrusch, Mitglied der St.-Petrus-Ge-meinde in Springe, löst Diakonin Uta Braun ab.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare