weather-image
22°

Miese Masche: 81-Jährige in Springer Supermarkt beklaut

Sie habe den Glauben an die Menschheit verloren, sagt die 81 Jahre alte Springerin. Eigentlich wollte sie doch nur einem Mann im Aldi-Markt an der Osttangente helfen, der etwas verloren hatte. Doch dabei wurde sie beklaut - 2000 Euro verschwanden allein von ihrem Konto. Die Polizei ermittelt.

Foto: dpa
saskia

Autor

Saskia Helmbrecht Redakteurin zur Autorenseite

Ein Einzelfall ist das nicht, bestätigt die Polizei in Springe. „Mindestens einmal im Monat kommt das schon vor“, sagt Kripo-Chef Hartmut Retzlaff.

Die 81-Jährige hatte bei Aldi ihre Tasche im Einkaufswagen gelassen. Der Mann habe, berichtet die Frau der NDZ, etwas fallen gelassen – und sie half ihm, es aufzuheben. Während sie so abgelenkt war, nutzten der Mann selbst oder ein Komplize die Gelegenheit, um die Tasche aus dem Einkaufswagen zu stehlen. Erst an der Kasse merkte die Frau, was passiert war. Sofort fuhr sie mit dem Fahrrad zur Polizei, um Anzeige zu erstatten, und zur Bank, um ihre Bankkarte sperren zu lassen. Wenig später riefen Mitarbeiter des Hagebaumarktes an, wo die Tasche von einem Mann abgegeben worden war. Die Frau war erleichtert: Die Papiere waren noch vorhanden; es fehlte 90 Euro Bargeld.

Der große Schock kam erst wenige Tage später, als sie Kontoauszüge holte und die Abbuchung von 2000 Euro entdeckte. „Ich bin so enttäuscht und entsetzt, mein Glaube an die Gesellschaft ist zugrunde gegangen. Ich wollte doch nur helfen, aber jetzt werde ich das nicht mehr machen“, sagt die 81-Jährige der NDZ.

Wie es dem Täter so schnell gelang, Geld vom Konto abzuheben, ist noch nicht geklärt. Die Frau betont, ihre Geheimzahl nicht in der Tasche oder etwa auf der Karte vermerkt zu haben. „Aber wie kann ich das beweisen?“. Die Polizei ermittelt nun. „Meist sind es überregionale Täter“, weiß Retzlaff. Auch wenn die Tat in Springe aufgenommen wird – bearbeitet werden diese Delikte zentral in Hannover. Dort könnten Zusammenhänge zu anderen Vorfällen und Täterbeschreibungen besser festgestellt werden. Die Ermittlungen selbst gestalten sich schwierig: „Wir gucken zum Beispiel, ob der Geldautomat videoüberwacht ist.“ Jetzt noch Zeugen zu finden sei ebenfalls schwer. Die Polizei warnt: Die Tasche beim Einkauf immer nah am Körper tragen und nie unbeaufsichtigt liegen lassen.

Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare