weather-image
26°

Luther ist Thema beim Freundeskreis der Stadtbibliothek

SPRINGE. Nicht nur die evangelischen Kirchen feiern das Jubiläum des Reformators Martin Luther. Nein, auch in der Springer Stadtbibliothek hält der 500. Jahrestag Luthers, Anschlag seiner 95 Thesen an die Schlosskirche Wittenberg, seinen Einzug.

270_0900_34228_Mitgliederversammlung_des_Freundeskreises.jpg

Autor:

Reinhold Krause

Im Rahmen der Aktion „Lesen an ungewöhnlichen Orten“ wollen die Ehrenamtlichen des Freundeskreises Stadtbibliothek Springe sich dem Lutherjahr widmen.

Dafür liegt ihnen jede Menge Literatur vor, aus der sie das Passende für die Veranstaltung auswählen können, so der Vorsitzende Friedrich Schünemann. Dass diese Veranstaltung genauso viele Zuhörer wie bei den letzten Lesungen, zum Beispiel im Springer Klärwerk, begeistern wird, davon sind Vorstand des Freundeskreises sowie Bibliotheksleiter Tibor Maxam überzeugt.

Schünemann ließ das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Quotenhit bei den Jüngsten ist das Bilderbuchkino, das seit September immer am letzten Donnerstag im Monat stattfindet. Jetzt soll das Bilderbuchkino mobil werden und in den Kindertagesstätten vorgeführt werden. Schünemann, seit einem Jahr Nachfolger von Eike Rehren, kann bereits beachtliche Erfolge vorweisen. So hatte er mit seinen Förderern kurzerhand an einem Wettbewerb, Aktiv 5000, der Stadtwerke Springe teilgenommen. Von 25 teilnehmenden Vereinen kam er unter die letzten zehn und konnte, nachdem die Stadtwerke den ausgelobten Betrag verdoppelt hatten, 1000 Euro für den Freundeskreis entgegennehmen.

Die bekannte „Kauf-Mich-Aktion“ im November brachte der Bibliothek 32 neue Bücher ein, von denen zehn Werke von den Förderern beigesteuert wurden.

Kleiner Wermutstropfen: Von den drei zurückgetretenen Beisitzern, Dr. Reinhard Schüler, Gunda Lützelberger sowie Ursula Preen, konnten erst zwei Ämter wieder neu besetzt werden. Besonders der Rücktritt von Ursula Preen zerrt an den Wurzeln der Förderer.

In seiner Dankesrede würdigte der stellvertretende Vorsitzende Professor Horst Callies das Engagement und die Verlässlichkeit der „Mitbegründerin“ und deutete auch auf den Stellenwert Preens innerhalb des Vorstandes hin. Diese Lücke gilt es nun zu schließen.

Bibliotheksleiter Maxam verfolgt weiterhin das Strategiekonzept und kündigte den Start der E-Books, die elektronische Ausleihe per Tablet oder PC, für den August an. Bei der analogen Buchausleihe konnte er eine Steigerung von fast 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr vermelden.

Über 38 000 Bücher stehen derzeit in den Regalen. Bis Ende 2017 soll sich der Bestand auf 35 000 Exemplare verringern. Durch aktuelle Sachbuchangebote im Internet wird sich auch der Bestand in den Regalen von 24 000 auf rund 10 000 Bücher reduzieren.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare