weather-image
15°

Land erstellt Laser-Scans für Springe

BENNIGSEN. Jahrelange Vorbereitung und 3 Millionen Euro Landesförderung: Das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung (LGLN) hat 3-D-Scans für ganz Niedersachsen erstellt – und damit auch für Springe.

So sieht ein digitales Oberflächenmodell für den Bereich rund um den Bahnhof in Bennigsen aus. Abbildung: LGLN
saskia

Autor

Saskia Helmbrecht Redakteurin zur Autorenseite

Mithilfe der Karten soll unter anderem die Ausbreitung von Hochwasser simuliert werden. „Als Einstieg ist das gut, aber die Karten müssen noch verfeinert werden“, sagt Dieter Erdmann, Leiter der Stadtentwässerung.

Wie berichtet, hat die Stadt ein Ingenieurbüro beauftragt, ein Hochwasserkonzept für Bennigsen zu erstellen. Die Experten haben sich laut Erdmann die Daten des LGLN besorgt. „Jetzt muss aber noch nachgemessen werden.“ Auf den Karten sei zum Beispiel nicht abzulesen, wie das Wasser in den Orten wegfließt. So müsse etwa berücksichtigt werden, wie Regen im Wald oder in einem dicht bebauten Wohngebiet fällt.

„Außerdem verlaufen die Kanäle manchmal anders als erwartet“, weiß Erdmann. Und genau das könne gar nicht erfasst und in einem 3-D-Modell abgebildet werden. „Da muss erst unsere eigene Berechnung drüber.“ Demnach müssten auch Durchlässe, Brücken und mehr vermessen werden. „Gerade an kritischen Stellen müssen wir da schon genauer sein. Als Einstieg und Grobraster sind die Daten aber durchaus gut.“

Erdmann stellt gleichzeitig klar: Das Verfeinern der Karten sei nicht von heute auf morgen erledigt. „Da stecken ein Haufen Arbeit und zahlreiche Berechnungen dahinter.“ Bis ein Ergebnis vorliegt, wird es noch dauern.

Der Auftrag für das Hochwasserkonzept wurde im vergangenen Jahr erteilt. „Ich rechne damit, in etwa einem Jahr einen ersten Entwurf des Konzeptes in den Händen halten zu können. Wenn es schneller ginge, wäre ich natürlich froh.“

Allerdings mache sich der Fachkräftemangel auch bei den Ingenieurbüros bemerkbar, sagt Erdmann, der sich bereits lange und intensiv mit Fließgewässer-Modellen beschäftigt hat. „Fertig sind wir trotz der Daten also noch lange nicht.“ 65 000 Euro sind für das Konzept im Haushalt des Eigenbetriebs eingeplant. Weitere 65 000 Euro sollen von der Stadt kommen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt