weather-image

Kurioses Hobby: Rentner hortet „gefundene“ Fahrräder

Springe. Sammler gelten ja gerne als merkwürdig. Die Leidenschaft des 48-jährigen Frührentners aus Springe ist allerdings nicht nur ungewöhnlich, sondern vermutlich strafbar: Der Mann hat regelmäßig Fahrräder mitgenommen, die er irgendwo in der Kernstadt „gefunden“ hat. Die Polizei unterstellt ihm, dabei gerne auch zum Bolzenschneider gegriffen zu haben…

270_008_7683958_spr_Friedrich_Karl_Heinz_Polizei_geklaut.jpg

Der Frührentner muss sich ab Ende März vor dem Springer Amtsgericht verantworten. Ihm werden elf Taten vorgeworfen, darunter gewerbsmäßiger Diebstahl und die Unterschlagung von Fundsachen. Der Mann soll seinem Hobby zwischen Mai 2012 und Oktober 2014 nachgegangen sein, heißt es in der Anklage.

Die Polizei wurde im August vergangenen Jahres auf den emsigen Bastler aufmerksam: Nachbarn hatten sich über die zahlreichen Schätze gewundert, die in einem öffentlich zugänglichen Keller eines Mehrfamilienhauses standen. Sie fragten bei der Kripo nach und berichteten: Der Frührentner schraube immer wieder an den Rädern herum und schließe sie dann in Dreiergruppen aneinander.

Bei ihrem Besuch stellten die Beamten 26 Fahrräder und vier Anhänger sicher. Sie schätzen den Gesamtwert auf 3500 Euro. Der Frührentner erzählte, er habe die Drahtesel in der Kernstadt gefunden oder vom Schrottplatz geholt. Der Kontaktbeamte Karl-Heinz Friedrich stellte klar: „Wer ein Fundstück mitnimmt, begeht Unterschlagung. Die ist strafbar.“

Er habe in dem Gespräch das Gefühl gehabt, die Standpauke komme nicht wirklich an, sagte Friedrich später. Im November erhielt die Geschichte dann auch eine Fortsetzung: Nachbarn informierten die Polizei, dass der Mann erneut einen Fuhrpark in der Waschküche und einem Nebenraum angelegt habe. Dieses Mal standen 17 Fahrräder unterschiedlicher Größen und Marken nebeneinander.

Um die rechtmäßigen Besitzer der Räder zu ermitteln, bat Friedrich die Presse um Hilfe. Die NDZ veröffentlichte eine Internetgalerie mit Fotos aller Fundstücke – immerhin die Hälfte der Fahrzeuge konnte daraufhin zurückgegeben werden. Mehrere Besitzer erzählten den Beamten bei der Abholung, sie hätten ihr Mountainbike abgeschlossen. Sie widersprechen damit der Version des Frührentners. mari



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt