×

Kurioser Diebstahl in Altenhagen

ALTENHAGEN I. Wenn man nicht drauf achtet, fällt es gar nicht auf, dass da etwas fehlt. Auch Ortsbürgermeisterin Kai Dettmer hatte es zunächst nicht bemerkt. Doch es ist schon seit einigen Wochen nicht mehr da.

Anzeige

Die Rede ist vom Ortseingangsschild von Altenhagen I an der Deisterstraße. Pfahl, Rohrrahmen, Schild – alles weg.

Hans-Eberhard Nolte, dem ehemaligen Leiter des Kriminalermittlungsdiensts der Springer Polizei, der in Altenhagen I wohnt, sei es zuerst aufgefallen, sagt Dettmer. Die Stadt sei informiert, Mitarbeiter hätten in der Umgebung nach dem Schild gesucht – vergeblich: „Es wurde ein neues bestellt“, sagt Dettmer.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ordnungsamt ordnet Schilder an, bei Diebstahl ist die Polizei am Zug

„Es kommt öfter mal vor, dass Witzbolde meinen, sie müssten so ein Schild in der Garage hängen haben“, sagt Andreas Plattner vom Springer Ordnungsamt. Weil es sich um Diebstahl und damit nicht um eine Ordnungswidrigkeit, sondern um eine Straftat handele, werde in solchen Fällen die Polizei eingeschaltet. „Meistens mit mäßigem Erfolg“, wie Plattner zugibt.

Eine Weile müssen die Altenhägener auf ihr neues Ortsschild noch warten. Der Betriebshof habe es bereits bestellt, sagt Gerd Gennat, der Leiter des zuständigen Tiefbauamts. Die Lieferzeit liege bei etwa acht Wochen, die Kosten bei knapp 500 Euro. „Ortsschilder verschwinden zum Glück nicht so oft wie andere Schilder“, sagt Gennat. Etwa alle zwei Jahre komme es aber doch vor.

Hoch im Kurs: Wacken, Elend, Freiheit

In anderen Orten werden die gelben Tafeln deutlich häufiger gestohlen, etwa bei Festivalstandorten wie Wacken oder Dörfern mit skurrilen Namen wie Elend oder Freiheit, sagt Melanie Ilgay von der Firma Lange in Völksen, die die Schilder herstellt: „Wir produzieren jährlich etwa 3000 Ortstafeln, davon sind knapp 500 Stück Ersatz wegen Diebstahls.“

Ebenfalls hoch im Kurs: Ortsnamen wie Kalifornien, Brasilien oder Texas. Oder auch anzügliches wie Fickmühlen, Vögelsen, Hodenhagen, Pobüll oder Meinkot.

Beliebt bei Dieben seien auch Tempo-30, -50 oder -70-Schilder und Straßennamenschilder als Geschenke zu Geburtstagen „oder als Deko in den eigenen Räumlichkeiten“.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt