weather-image
20°

Kostenlos: Göbel-Lied und Göbel-Fazit zum Herunterladen

SPRINGE. Was ist die Kernaussage von Hans-Christian Rohdes Buch über Heinrich Göbel? Und: Wie klingt es, wenn die "Deisterjungens" den Tüftler besingen? Finden Sie es hier heraus - kostenlos!

Heinrich Göbel

Am Freitag, 20. April 2018, würde Heinrich Göbel 200 Jahre alt. Der Tüftler wurde am 20. April 1818 in Springe geboren - und galt lange als wahrer Erfinder der Glühlampe. Das ist inzwischen umstritten, nicht zuletzt durch die Doktorarbeit des heimischen Historikers Hans-Christian Rohde, die 2007 auch als Buch "Die Göbel-Legende" im Völksener zu-Klampen-Verlag erschien.

Der Verlag hat der NDZ das Fazit von Rohdes Buch zur Verfügung gestellt: Wer es auf dieser Seite kostenlos herunterlädt, der erhält einen kompakten Überblick über Rohdes Forschung, seine Erkenntnisse und wissenschaftlichen Schlussfolgerungen: Er zeichnet nicht nur Göbels Leben nach, sondern auch die Verbreitung der Glühbirnen-Legende nach dessen Tod. Die Arbeit schließt mit den Worten: "Wer (die Geschichte) jedoch zukünftig weiter erzählen möchte, sollte redlich sein und sie als eine Legende kennzeichnen – zumindest durch ein Augenzwinkern oder ein Lächeln."

Einen augenzwinkernden Zugang haben auch die Springer Musiker "Deisterjungens" gewählt. Zu Göbels Geburtstag haben sie ein Lied ihres Mitglieds Ralf Grabowski zusammen mit Ratsnachtwächter Heinerich alias Gerhard Mestwerdt neu aufgelegt. Auch den Song "Glaubt es oder nicht - aus Springe kommt das Licht" können Sie hier kostenlos herunterladen - und finden unten den Text zum Mitsingen.

Glaubt es oder nicht -

aus Springe kommt das Licht!                  

Heinrich Göbel war 

und ist für uns ein Star!

 

Man glaubt es kaum, 

es ist nicht mal 200 Jahre her,

Wer nachtaktiv war hatte es 

zu diesen Zeiten schwer.

Beschwerlich für die Augen war es 

und nicht sehr bequem,

wenn man beim Kerzenlichte 

versuchte was zu sehn.

 

Noch viele Jahre wären wir 

im Dunkeln rum getappt,

hätten wir nicht einen 

Heinrich Göbel hier gehabt. 

Denn hier im schönen Springe, 

da kam er auf die Welt,

und ist bis heute immer noch 

für uns ein großer Held.

 

Glaubt es oder nicht...

 

In der Schule mangelhaft, 

doch voll von Fantasie,

versuchte er sich ganz zuerst

an einer Batterie.

Mit Tatendrang und Energie

erfand er dies und das,

doch sein Ziel war eigentlich

ein Lichtschein hinter Glas.

 

So ging er nach Amerika,

versuchte dort sein Glück,

und nur fünf Jahre später 

schuf er dort sein Meisterstück.

Ein Kohlefaden glühte,

erleuchtete die Welt.

Doch für ein amtliches Patent,

da fehlte ihm das Geld.

 

Glaubt es oder nicht ...

 

Familie und Geschäftsideen,

die raubten ihm die Zeit

und ein paar Jahre später

war Edison so weit,

er baute eine Glühlampe

von schlechter Qualität

und sicherte sich das Patent,

für Göbel war's zu spät.

 

So zweifelt man noch heute,

wem Ehre hier gebührt.

Die gründlichste Recherche,

die hat zu nichts geführt.

Es lässt sich nicht beweisen,

doch eines ist wohl klar,

dass Springe für die Glühlampe

die Kinderwiege war!



Downloads
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt