weather-image
14°
Reservist aus Eldagsen wird bei der Multinational Taskforce im Kosovo eingesetzt / Riskanter Job

Jörg Meyer – ein Familienvater im Krisengebiet

Er ist der einzige seiner Reservistenkameradschaft, der eingezogen wird. „Vorher wurde ich komplett durchgecheckt, ob ich körperlich und mental fit bin.“ Er ist es. In realistischen Szenarien wurde Meyer auf seinen Einsatz vorbereitet. Der Kosovo gilt als Gebiet mit der höchsten Gefahrenstufe. „Die Stellen, an denen Minen liegen, sind zu 70 Prozent bekannt.“ Problematisch wird‘s an der Grenze von Albanien zu Serbien: Dort müssen die Soldaten etwa unbenutzte Wege meiden – die Gefahr einer Detonation wäre zu groß. Außerdem wird vermutet, dass zahlreiche Bauern ihre Grundstücke mit Sprengsätzen vor Dieben „absichern“, Minen, die sie anderswo ausgegraben haben.

Jörg Meyer wird im Krisengebiet Kosovo eingesetzt – Frau T

Autor:

Markus RichterEldagsen. Sein Job: nicht ohne Risiko. Seine Mission: der Einsatz in einem K


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt