weather-image

Hehlerei: 49-Jähriger zu Gefängnisstrafe verurteilt

SPRINGE. Wegen Hehlerei und Unterschlagung ist ein 49-Jähriger vorm Springer Amtsgericht zu einer dreimonatigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der Mann, der in Untersuchungshaft sitzt, hatte in Springe eine Garage angemietet und dort gestohlene und unterschlagene Waren im Wert von vielen tausend Euro gelagert.

270_0900_117808_amtsgerichtInnen2_ric.jpg

Autor:

anne brinkmann-thies

Die Polizei erwischte ihn im September, als er gerade dabei war, Kleidung in Einkaufs-Tüten umzupacken. Der Mann stammt aus Polen. In seiner Heimat erwartet ihn wegen anderer Delikte eine mehrjährige Freiheitsstrafe.

Die Kleidung sowie Fahrräder, die zumindest teilweise in der Garage des Mannes aufbewahrt worden waren, stammen von einem Paket-Lieferfahrzeug. Der Fahrer, nach dem noch gesucht wird, hatte den Lieferwagen leer in Lindhorst abgestellt. Lediglich ein Fahrrad fand die Polizei noch im Laderaum. Verschwunden waren Kleidungspakete von diversen Modeketten sowie zwei teure Fahrräder. Die hatte der Fahrer offenbar unterschlagen und in der Springer Garage zwischengelagert. Er wisse nicht, wo sich der Auslieferungs-Fahrer aufhalte, sagte der 49-Jährige auf Nachfrage der Richterin. In seiner Garage fand die Polizei zudem teures medizinisches Gerät wie etwa ein Endoskop, das aus einem Autoeinbruch in Hannover stammt. Verschwunden blieb aus eine medizinische Schlauchpresse im Wert von rund 750 Euro. Auf Anraten seines Verteidigers schwieg der Angeklagte zunächst zu den Vorwürfen, der Hehlerei der geklauten Medizinprodukte sowie der gemeinsam mit dem Auslieferer begangenen Unterschlagungen der Kleider und Fahrräder. Schließlich räumte er die Taten doch ein, an den Diebstählen war er aber auch nach Auffassung des Gerichts nicht beteiligt.

Der Mann sitzt seit dem 5. September in Untersuchungshaft – exakt drei Monate also. Deshalb hat er die am Amtsgericht ausgeurteilte dreimonatige Gefängnisstrafe damit abgesessen. Der Mann bleibt aber in Auslieferungshaft, um dann in seine polnische Heimat abgeschoben zu werden. Dort soll er für andere Taten hinter Gitter.



Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt