weather-image
Sterben in Springe: Stadt muss immer öfter bei Beerdigungen einspringen / Mehr anonyme Bestattungen

„Habe mich erschrocken, wie viele das sind“

Springe (zett). „Unbedachte“ heißen sie – Menschen, für die sich nach ihrem Tod niemand verantwortlich zeigt, für deren Bestattung niemand aufkommt. Ihre Zahl nimmt in Springe stetig zu: Gab es bisher ein Dutzend Fälle im Jahr, sind es seit Januar bereits zehn. Ebenso viele Bürger bitten bei der Stadt um finanzielle Unterstützung für die Beerdigung. Und: Immer mehr Springer lassen sich anonym beisetzen – auf dem Neuen Friedhof sind es schon knapp 500.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt